es ist mir noch nicht möglich, zur normalen tagesordnung überzugehen. dafür wirkt das, was sich abgespielt hat, zu sehr in mir. was mich so nach hinten überwirft, ist die tatsache, wann immer ich die tür von meiner schneekugel nach außen aufmache, jedes mal zu irgendeinem zeitpunkt ein insich verwickelter davor steht. meistens dauert das nicht lang. man lese jetzt bitte g e n a u, ich beschuldige niemanden persönlich, nenne nicht explizit einen namen… es geht mir um die tatsache d a s. ich erfuhr d a s im realen leben… und jetzt auch im netz. da sage mir noch einmal jemand, daß frequenzen im netz nicht wirken.
eines will ich noch richtigstellen. ich habe niemals jemandem persönlich den vorwurf gemacht, er würde mir meine texte klauen. hintergrund war damals ein ganz anderer. ich erfuhr durch eine im bekanntenkreis eines schriftstellers lebende freundin, daß dieser sich mit der absicht trug, die texte aus einem meiner beiden damaligen weblogs als grundlage für ein buch zu nehmen. die durch die webseitenstatistik registrierte kopiererei fand schon seit monaten statt. ich fragte damals ANH um rat, und informierte andere reale Personen aus dem umfeld der dschungel, aber auch aus dem umfeld von twoday darüber, daß ich beide weblogs deaktivieren würde. nur aus diesem grund bat ich damals darum, meine beiden an verschiedenen orten gelisteten weblogs rauszunehmen. ich beschuldigte niemanden persönlich… ich nannte keinen namen. was mich absolut ruhig bleiben läßt, ist, daß die von mir damals informierten Personen um den wahren grund wissen.
die arbeitswoche war intensiv, die tage lang… die nächte wieder länger. die nächste woche wird sich nicht anders darstellen. morgen besuchen mich zwei ehemalige kolleginnen aus dem alten standort, es wird viel zu erzählen geben. ansonsten habe ich den wenigen augenblicken von freier zeit etwas für meine seele getan… unter anderem auch für meine mädchenseele….

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.