Die Balance von Malos. 8. 7. 13:15. Kontorpause.

Als ich heute herkam, lag ein Akt mit neuem Auftrag vor. Ich habe kein gutes Gefühl und habe das auch ausgedrückt. Bitte, lassen wir das diesesmal sausen. Wir müssen doch nicht. Wir müssen. Nein. Wir haben Verpflichtungen. Kommen Sie mir jetzt nicht mit der NATO, sagte ich. Sie sehen schlecht aus, sagte er. Wenn ich nur irgend einen Instinkt gehabt habe in meinem Leben, dann sollten wir von dem hier die Hände lassen – gerade jetzt. Wieso gerade jetzt? Bitte, nicht wegen Herrn K., oder? Ein Unfall, verdammt, ich verstehe gar nicht, weshalb Sie neuerdings so irrational sind. Sie sollten Urlaub machen. Urlaub? Gerne. Sofort. Jetzt gleich, wieviele Wochen geben Sie mir? Nach diesem Vorgang, sagte er, dann meinetwegen vier am Stück. Aber das Ding muß erst noch durchgebracht werden. Haben Sie sich geschnitten, fragte er. Das sieht ja schlimm aus.
Mein Postfach quillt über. Und SIE hat dreimal geschrieben. Ich habe alle drei Emails ungelesen gelöscht. Andere auch. Ich brauche jetzt einen klaren Kopf. Wenn das noch möglich wäre: zu verschwinden.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .