mantis religiosa

vulnerabilität, die fähigkeit verwundungen zuzulassen, etwas dass fließen will, wie das wort aus der vulva, der imago entspringende bilder. es sind die gleichberechtigten naturgewalten, titania und oberon, deren balance durch die mutterimago aus dem gleichgewicht gerät. man kann darauf warten, dass ein passabler vergil seinen samtenen, barmherzigen mantel über einen ausbreitet unter dem man sich verstecken kann oder ein dünnes blatt papier nehmen, das man zusammenfaltet, nicht beliebig oft, gerade ausreichend, dass das darauf geschriebene auf kleinem raum verdichtet ist, an raum gewinnt, nicht brach liegt als eindimensionale fläche, es ist ein gefühlter schutz, das alice-syndrom der psyche, ein poröser panzer, auf dem rücken der frau welt, das austretende wundwasser der voluptas, eine aufmerksame mantis religiosa, die ihre beute langsam und mit genuss verspeist. haben Sie ihr schon einmal dabei zugeschaut, ein schrecklich schöner mikrokosmos.

This entry was posted in melville. Bookmark the permalink.

3 Responses to mantis religiosa

  1. Avatar Melville says:

    ich wollte weitergehen und konnte es nur in diesem moment nicht, sie sprach von so wunderlichen dingen, schrie wie ein vogel, der nicht wusste, dass die schwerkraft ein geschenk einer unheimlichen ahnung war. sie legte mir mit ihrer zunge worte in den mund, die unaufhörlich von meinen klippen stürzten, wie gewissensbisse einer schlange, die mir wie eine süße bittere ahnung den rücken hinunterliefen. sie stand vor mir, von ihren haaren tropfte es nass, jeder tropfen der zu boden fiel, fiel wie ein donnerschlag, ein Warum in hochauflösender zeitlupe, das umso stiller versickerte je mehr ich mich ihr näherte. sie betrat eine brücke ohne stahlseile, den abgrund, der mich nicht losließ vor augen. es war ein zweikampf, körper die in ihren schatten fallen. jeder ihrer schritte war ein vorsichtiges vortasten auf glühender erde, nicht wie bei einem fakir, der es gewohnt war auf klingen zu laufen, es schien als ob sich ihre bloßen füße dem boden schmerzhaft offenbarten, ausläufer, die die böden in rote äcker verwandelten. o undine, yara oder wie immer du heißen magst, ich trug dich mit meinen händen an land, aus deiner weiten wohnstätte, die du symbiotisch wie eine lymphe verstoffwechselt hast, ich brach dir das becken zu einer süßwasserschale, ich war dein schwarzer apoll, der dein singen nicht vernahm, umso entsetzlicher durchfuhr mich dein schrei.

    • Avatar read An says:

      Zwiespalt des Wassers Ich lebe in einer fremden Stadt, in der ich andauernd abbiegen muss um Geradeaus zu kommen, Kopf oder Zahl, das ist nicht wichtig, ebenso eine Zahlenreihe, es zählt nur die Syntax, die sich aus dieser ergibt. Versuche einzuschlafen. Gestern aus dem Zimmer gegenüber hörte ich eine Musik, eine Endlosschleife über der ein schrilles Schreien eines klingelnden Telefons lag, es war nicht möglich ganz in einen Schatten zu fallen weil dich dieser schrille Ton zurück an die Oberfläche zieht. Keine Station zum Anhalten, Nirgendwo ist eine Schwelle, es gibt nur Raum sofern es einen Zwischenraum gibt, Raum, dazwischen Tür und Angel, das ist der Signifikant. Strategische Interessensverlagerungen, infrareferentiell. Das Hadopelagial ist nicht die unterste Schicht, Rot ist ab der Zwielichtzone schon nicht mehr sichtbar, nur noch Tarnung. Wie eine sich anstauende Aggression filtern wenn Erregungsleitungen gekappt sind, keine Fläche zum herauswerfen der Bündel deiner Bilder. Gefährdung ist nur das was zwischenraumlos ist. Ohne Teilung, Differenz oder Riß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .