Archiv des Autors: Melville

Ellen:

immer lockt euch das schwellen der narben, umspielt und schon lange verwunschen. objet petit. ihr schenkt uns perlen und rubine, das sollte auch so bleiben, wenn nicht nehmt einen kredit auf für steine die wir nicht auftragen denn es sind … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 2 Kommentare

mantis religiosa

vulnerabilität, die fähigkeit verwundungen zuzulassen, etwas dass fließen will, wie das wort aus der vulva, der imago entspringende bilder. es sind die gleichberechtigten naturgewalten, titania und oberon, deren balance durch die mutterimago aus dem gleichgewicht gerät. man kann darauf warten, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 3 Kommentare

ich hatte nicht viel zeit, ihr lähmendes gift würde bald seine wirkung entfalten, vielleicht hatte ich eine stunde, wenn überhaupt. ich stieg in meinen firebird und rauschte den highway entlang, die nadel des drehzahlmessers schlug aus, meine offenen handwurzeln brannten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 8 Kommentare

vorschlag, wie wäre es wenn wir nochmal bei null anfangen, bei der geschichte hapert´s an allen ecken und enden. le petit monsieur triste ist zu einem bronko billy namens melville geworden und die erzählzeit als auch -struktur, na ja usw. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 51 Kommentare

roach motel

wir müssen davon ausgehen, dass 22,35 % aller frauen gottesanbeterinnen sind, die ihre gatten nach der empfängnis verspeisen. das ist für den nachwuchs und die mutter ein völlig natürlicher vorgang. ich mache keinem daraus einen vorwurf. grausam ist aber jene … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 2 Kommentare

roach motel

wieder einmal lag ich in dem kahlen verkrusteten furnierverschlag und lauschte dem verwitterten klang des grammophons im nebenzimmer. le petit monsieur triste. irgendeines dieser frauenzimmer hatte mich hinter sich hergezogen, schnell noch ihre kaulquappen verschlingende quaste gepudert und ein paar … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 5 Kommentare

roach motel

ich kann nicht sagen wie ich hierher gekommen bin, nicht einmal weshalb ich ihnen das erzähle. vielleicht wird es ihre geschichte, es kommt ganz darauf an was sie von mir erwarten. ob es meine ist kann ich noch nicht sagen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 1 Kommentar

Bd7

Weidet, meine Fischlein, weidet, Reibet eure Schuppen an, Sauget, hauchet, bleibet hangen In der Strömung lichtem Bann. Von der Liebsten Augen fallen Schwarze Perlen, silberweiß, Ihrer Wunden Rot, Korallen, Gibt sie meinen Fischlein preis.

Veröffentlicht unter melville | 1 Kommentar

Bd6

… um sich selbst schiffende vakuolen, luzide wellenreiter der schwarzen prärie. darüber st. elmo´s fire, entgegengesetzte entladungen, migräne der medusa im krustigen kolorit der korallen. immer weiter cowboy, in richtung kap der guten hoffnung. „Yi-haa! Riding the dolphin into the … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 2 Kommentare

Bd 5

… da sitzen sie alle. alles wie immer. quallenschirme, anemonenschleier, die nesselgefäße hinter den augen. kalkskelettnadeln. gierige urmünder stülpen sich über pelagische gläser. oder glasen. von vier bis acht. alkohol (somn)ambulakral. kieferloses warten. … worauf? ja: auf das Blau, das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter melville | 1 Kommentar