An die Fern-Universität Hagen. Rechnungsstelle. z.Hd. Frau ***. H a g e n. Ein Leerstück.

Berlin, den 31. März 2009.

Abrechnung.
>>>> „Unreine Erlösung“, Präsenzveranstaltung am 27./28. Februar 2009.
Vollmacht

Sehr geehrte Frau ***,

im Nachgang zu meiner Abrechnung wegen der o.a. Veranstaltung erteile ich der Fern-Universität Hagen hiermit die nachersuchte Vollmacht, die ich ihr schriftlich, und zwar handschriftlich mit Unterschrift, bereits auf dem Abrechnungsformular erteilt habe, erteile ich ihr also doppelt die Vollmacht, den in dem Abrechnungsformular, worin diese Vollmacht bereits handschriftlich und mit Unterschrift gegeben worden war, genannten Betrag auf das Konto von

**********
***********************
Kto. ****************
BLZ ****************

mit dem Vermerk „für Alban Herbst, Kolloquium 27./28. Februar“ zu überweisen, wobei ich, sollten weitere Vollmachten für diesen vollmachtsbehafteten Vorgang erforderlich sein, darum nachsuche, die hiermit vorliegende zweite Vollmacht nach behördlicher Notwendigkeit zu kopieren, mit dem jeweils anzulegenden neuen Datum zu versehen und an mich zur Leistung der gegebenenfallsig zu leistenden Unterschrift herüberzureichen, damit diese Vollmacht dann auch wirklich wird, was sie sein soll, und die Überweisung des zu überweisenden Betrages richtiggehend zügig erfolgen kann, wozu ich Ihnen in vorauseilender Vorsicht nunmehr ein drittes Mal die Vollmacht erteile.

Hochachtungsvoll

ANH
http://www.albannikolaiherbst.de

Dieser Beitrag wurde unter Rueckbauten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to An die Fern-Universität Hagen. Rechnungsstelle. z.Hd. Frau ***. H a g e n. Ein Leerstück.

  1. Wilhelm Hauff sagt:

    Meine Bekannte hatte sich neulich darüber beschwert, über das, was sie da gelesen haben und gesagt, dann gibt es auch noch geld für so eine sache. jetzt stellen sie hier auch noch die rechnungen hinein. wenn ich ihr das sage, wird sie sich ärgern. nennen sie bloß nicht das honrar.

    • @Wilhelm Hauff. Pardon, aber Sie haben einen Knall. Aber sagen Sie Ihrer Bekannten doch, mit einem guten Gruß von mir, daß sie ihr Studium besser aufgeben soll: Sie eignet sich nicht. Bekäme ich als Dozent heraus, wer es ist (es sei denn, sie zeigte die Stirn, also den Mut, und opponierte öffentlich; dann zeigte das Character und Eignung), würd ich ihr den Schein mit 5 bewerten. Es sind schon genügend Wolkenkuckucksheimer unter den Akademikern, die ohne Bildung auf die Menschheit losgelassen werden. Dabei gibt es so viele und ehrenvolle Berufe, die einer universitären Ausbildung gar nicht bedürfen und sehr sehr hilfreich, vor allem voll einer Menschlichkeit sind, die Ihre Bekannte bei mir – vielleicht sehr zu recht – zu vermissen scheint.

      [Den Lesern: Hauff bezieht sich >>>> hierauf. Siehe zudem >>>> dort.]

    • Wilhelm Hauff sagt:

      ganz Recht, Herr Herbst sie Hat auch wohl auch die menschlichkeit vermisst. Wenn es nach ihr geht, soll ich ihnen auch ausrichten, das Schüler heute schon genug gewalt annehmen, das hätte ja der letzte fall gerade wieder gezeigt, Da bräuchte man sich also nicht noch hinsetzen und soetwas lesen.

    • Tja, Herr Hauff. Kopf in den Sand, gell? Aber es scheint Sie ja was an Der Dschungel zu reizen. Vielleicht sind Sie Masochist. Ich meine, wenn m i r etwas nicht gefällt, dreh ich mich um und geh. Sie aber kommen, scheint’s, immer wieder. O über die Lockungen! O über die innere Mechanik! „Schlag mich, schlag mich, sag Tiernamen zu mir.“ Lacht.

      (Ob sich „Ihre Freundin“ wohl traut, von sich aus zu sprechen? Oder erinnert sie mich nicht nur von ungefähr an einen ein wenig, sagen wir: nicht-gewachsenen Herrn im „Skandal von Böhmen“? Also Frau Adler nicht gewachsen, da war es ja umgekehrt, und s i e besaß Größe.)

    • Tina Malewitz sagt:

      ach das ist Susanne….die hat doch eine Peitschausbildung

    • Wilhelm Hauff sagt:

      ja, in gewisserweise inteessiere ich mich seit meiner therapie für Fälle , also ich bin aber kein veranlagter, jedenfalls in dem sinne Wie sie meinen, ich sagte ja schon, dass man auch gnießen und schweigen kann, aber ich interessiere mich natürlich für „Fälle“ von Kunst, die in der Berechtigung sind. Kunstfälle. im Übrigen habe ich das meiner bekannten auch gesagt, dass sie es selbser hier reinschreiben soll, wenn ihr etwas missfällt, da hat sie aber gesagt, sie wolle nicht auch noch diesem Herbst zum „Populismus“ verhelfen. ein Wort dass sie falsch benutzt hat, aber das ich hier so stehenlasse.

Schreibe einen Kommentar zu Tina Malewitz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.