comizi d’amore

die waschfrau bringt die babys in der handtasche als blüte mit. häh?
worauf geht das zurück? oder ist das eine art privatlegende?
wie ich lange zeit dachte, dass ermkes kamp einfach ein synonym für friedhof sei, wenn es hieß, wenn der sowieso so weiter säuft, liegt der bald auf ermkes kamp. kam mir nie in den sinn, dass ermke nicht jedem friedhofspächter weltweit geläufig sei.
ich fand im gastmahl die italiener eigentlich wenig gehemmt in der auskunftsfreude, die bereitschaft, auskunft zu geben, war da, und auch die erkenntnis, dass vieles im argen liege, nur genau drüber nachdenken, was genau und womit sex und liebe zusammenhängt, hat man eben noch nicht wollen. erschreckend allerdings, die totale homophobie. sehr dämlich, pasolinis frage nach der anständigkeit, und warum die fabrikarbeiterinnen nicht lieber als nutten arbeiten wollten, die ja viel mehr geld verdienten. allerdings auch dämlich die antworten. was sich zu bedingen scheint. die nutten, die er dann interviewte, liefern die eigentliche antwort ihres so einträglichen lebens in diesem italien von 1963 durch bloße präsens. die ventilieren nun nicht gerade ein sorgen befreites lustvolles leben. wie auch.

Dieser Beitrag wurde unter Pasolinimitschrift veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu comizi d’amore

  1. parallalie sagt:

    die waschfrau…
    das kind, ich las es gerade nach, macht keinen lautlichen unterschied zwischen „levatrice“ (hebamme) und „lavatrice“ (waschmaschine). in der tasche hat sie eine blume dabei. das schon, aber nicht als waschfrau.

    • diadorim sagt:

      ah, klingt logischer, danke! aber das mit der blume ist mir auch ein rätsel? ich kenne mich mit wie-kommen-die-babys-auf-die-welt-legenden nicht gut aus, ich kenne nur die vom storch, weiss aber auch nicht, woher die eigentlich ist?
      aber wieso bringen hebammen blumen mit? zur geburt? und wie verwandeln die sich dann in babys? wie kommt man darauf? der storch brachte ja immerhin schon den menschen mit und nicht irgendein gimmick, was man dann in wasser zum menschen auflösen muss oder so.

    • 123 sagt:

      Nach Fantasie haben Sie auch nicht gerade geschrien, als man
      Sie vor der Geburt danach gefragt hat.

    • diadorim sagt:

      nein, wieso sollte ich, könnte ich ja sonst so einen kommentar nicht so schmucklos finden, wie er ist.

    • Günther Kleff-Brutzler sagt:

      wenn sich waschen frauen, sie können gut aussehen, dann sie den männern gefallen tun.

    • Henning Worch Drösen sagt:

      Kommt ein Mann zum Artzt…wie ging der jetzt weiter?

    • Günther Kleff-Brutzler sagt:

      ein arzt kommt mann ein held.
      spricht arzt zu held was du bist für mich als mann ?
      sagt mann : ein netter schwuler mann !
      sagt arzt : gib mir waschmaschnine für waschen.

    • Henning Worch Drösen sagt:

      Waschmaschine Seife
      Lachkantine Pfeife
      Hose Mose Kosenaht
      Koseloser Stacheldraht

    • Günther Kleff-Brutzler sagt:

      gib mir das kind
      mit gefärbtem gesicht
      dann sag ich dir
      das ist deins
      das da – dort

    • Henning Worch Drösen sagt:

      Weiße Farbe auf der Wand
      Heiße Garbe überm Land
      Füße hell Hände Fell
      Kinder sind nicht Rinder

    • Günther Kleff-Brutzler sagt:

      man relaxt manchmal nicht gut
      gemächlich wie scheunen
      der scheuern gleich des abends voll
      und des vollen überdrusses
      davon vollgekotzt

    • Günther Kleff-Brutzler sagt:

      man relaxt manchmal nicht gut
      gemächlich wie scheunen
      der scheuern gleich des abends voll
      und des vollen überdrusses

    • pop pupser artsy sagt:

      ihr toren !
      ihr weltverschworenen – die welt als angriff schlechterfasst
      ihr Toren – ei n tor dem tor gleich wohlerfasst un toren
      in der welt geschasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.