A.D. VII Id. Iun. Anno 2762 a.u.c.

Siebter Tag von den Iden. Dies nefastus. Der Bärenhüter (Arctophylax) geht unter (Ovid). Der Bärenhüter (Arcturus – eigentl. ein Stern im Bärenhüter, dessen Licht „nur 35 Lichtjahre zu uns braucht“) geht unter. (Es wehen) Favonius oder Corus (Columella).
Die Diskussion über mein Pizzaessen mit O. und das, was gesagt worden in Bezug auf Kassandra, geht weiter, nicht unter, nein, das nicht. Heute war die Mutter der Neffen an der Reihe, wo ich zum Mittagessen eingeladen war. Ihr, die in der Regel immer noch die größte Distanz zu den Schwestern hat, vermochte ich es einigermaßen zu verdeutlichen, was für Prozesse bei mir im Gange gewesen sind. Jedenfalls wurde meine Beschreibung des Prozesses O. gegenüber als Schuldzuweisung ausgelegt und entsprechend gehandhabt. „Du hättest ihr das nicht sagen sollen.“ Das hintenherummige Rumoren mit all seinen Pro-Domo-Auslegungen und seismischen Auswirkungen. Ich glaube, das Erdbeben von neulich betraf nicht umsonst die Hauptstadt der Abruzzen. Aus denen diese vier Schwestern ja stammen. Gar aus einem Dorf, das 1916 bei einem anderen Erdbeben verschwand. Ein paar Ruinen sieht man noch, aber das neue Dorf, das ich natürlich kennenlernte, wurde weiter unten errichtet. Der ex Schwiegervater kurz danach geboren, ohne die Geschwister kennenlernen zu können, die unter dem einstürzenden Haus verschüttet wurden. (Komische Phantasien indes gestern, die meinen Großvater mütterlicherseits betrafen. Mag sein, wegen Benjamin und Port Bou, wegen des Großvaters Weigerung, vom Krieg in Frankreich, wo er gewesen, nicht mehr zu erwähnen als „Voulez-vous coucher avec moi?“. Also die Idee, aufgrund welcher Akten auch immer, dessen Weg dort nachzuzeichnen. Nun wüßte ich aber nicht wirklich, wie das anstellen.) Wie auch immer, eine Art Enttäuschung mal wieder, was die Beziehungen zu anderen betrifft. Ein jeder klagt beim andern das seine ein. Klagten sie es bei sich selbst ein, wäre schon viel gewonnen. Die Neffen werden ab der nächsten Woche schulfrei haben bis September. Ich schlug vor, mit ihnen gelegentlich nach Terni zu fahren: Kino. – „auch wenn das Leben, wenngleich fieberhaft, eine ständig rezidivierende Monotonie, Laster des Rückfalls und des blinden Ressentiments…“ (glaub’ schon, daß es in diese Richtung geht: „anche se la vita, pur febbrile, è recidiva monotonia, vizio del ricadere e del cieco risentire… “ – Pasolini, in: Religione del mio tempo (mir jedenfalls jetzt zurechtgeschneidert als Maßanzug, denn Worte gibt’s umsonst)). – Für den Berg habe ich heute nur die Worte „Silhouette“ und „Passepartout“.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.