A. D. XVII Kal. Iul. Anno 2762 a.u.c.

Siebzehnter Tag vor den Kalenden. http://Q.St.D.F. = Quando Stercum Delatum Fas (Ausmistung des Vesta-Tempels). Die Hyaden gehen auf (Ovid). Das Schwert des Orion geht auf (Plinius).
Die Wertigkeit der Tageshälften haben auch nicht immer dieselbe Polung. Heut’ das vormittägliche Minus. Sicher, ich hatte auch noch Alkohol abzubauen, aber hinzu kam die fällige Abgabe, was mich immer an allem zweifeln läßt, was ich da geschrieben. Am liebsten alles neu machen. Es scheint überhaupt, als wollen sich doch noch die Lücken der Auftragslosigkeit am Anfang des Jahres füllen, so daß bald das durchschnittliche Minimum von 1000 netto erreicht wird. Bis dato lag ich drunter. Jedenfalls kam heute Neues hinzu. Bei Handke habe ich gar nichts mehr angestrichen, ging mir fast so, wie ihm beim Lesen von Kafkas Tagebüchern: Kafka lesen: man muß sich seine Sätze nicht merken (man kann seine Sätze sofort vergessen, das ist das Schöne an ihnen, sie bleiben doch da, auch wenn man sie vergißt). Habe ich nicht heute, sondern vorgestern (vorvorgestern?) angestrichen. Sich mitlesen und sich mitessen (war unwillkürlich, aber ein solcher Gedanke war heute da: sich selbst essen und etwa bei der Wade anfangen (mit einer anderen Erinnerung an die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes in den Anden, die sich durch Essen von Menschenfleisch am Leben erhielten (Handkes Flugzeugabsturzphantasien sind allerdings nicht sehr ungewöhlich : müssen sie’s denn sein? (ich selbst hatte als Kind im Auto folgenden Wahrnehmungsumsturz: ich schaute während der langweiligen Fahrt auf die vordere Kante der Motorhaube und stellte mir dauernd vor, sie müsse jeden Moment nach vorn überkippen und das Auto zum Purzelbaum zwingen, dieses plane Gleiten über der Straße schien mir nicht glaubhaft)))), dann sich verschreiben, was das Malade eben grad so erfordert. Am Quietschgeräusch wahrnehmen, daß ein Kind unten in der lokalen Villa Borghese schaukelt. Das Fenster mittlerweile einen Spalt offen, um wenigstens ein bißchen Durchzug zu haben. Den ich kaum spüre. Ich sehne mich nach dem Gefühl des Fast-Fröstelns. Ich werde mit dem offenen weißen Hemd darauf warten. Wie auf ihre Hand. Der Berg hingegen vermittelt gar nichts Kühles, im Warmfließpreßverfahren hergestelltes Stück Plastik, bei dem der Himmel die Preßform und die Erde das Material. Und wieder ’ne Runde gedreht. Wie die Mauersegler mit ihren fortwährenden Schreien.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.