seitdem der uterus raus ist…

…. hatte ich keine migräne mehr. das sind auf den heutigen tag exakt 8 wochen. eigentlich seit meinem 15. lebensjahr unvorstellbar, das. meine schwester fragt regelmäßig nach: „und?“ „nix…“ „hmm, das verstehe ich nicht, für den zyklus sind die eierstöcke verantwortlich, nicht der uterus.“ „eine erklärung kann mir auch mein gyn nicht liefern.“ „und?… wie fühlt sich dein schädel, vor den eigentlichen tagen an?“ „anders… es baut sich kein druck auf, die schwingung der energie teilt sich nicht mehr. vor der menses war mir immer, als ob sich die richtung der energie im körper in der mitte teilte. die eine ging nach oben, die andere nach unten. das findet jetzt nicht mehr statt.“
jetzt 8 wochen nach der op kann ich sagen, daß sich alles wieder einreguliert hat. die einzige problematik bereitet immer noch die narbe am bauchnabel, der bluterguß darunter ist aber wesentlich kleiner geworden. auch die blase funktioniert wieder normal. mein gyn will noch einen hormontest machen… „wenn sie probleme feststellen, dann schreib ich ihnen was auf.“ „sie sind jetzt der dritte gyn, der mir hormone verpassen will, obwohl sie eigentlich wissen müssten, daß ich brustkrebs hatte, diese tumore östrogenabhängig waren.“ „oh ja… danke für den hinweis, manchmal ist man so drin im fahrwasser.“ „ja.. deshalb wollte ja auch ihre nette assistentin bereits das dritte mal von mir die 10,– euro haben, sie sagte auch, daß es ein automatismus wäre.“ „wie?, ich werde es ihr sagen, sie kann in ihre akte schauen, muß wissen, wann sie die 10,– euro entrichteten.“ „ja, so wie sie wissen müssten, daß ich brustkrebs hatte, aus diesem grund die verordnung von hormonen nicht angebracht ist.“ „sie könnten auf etwas pflanzliches ausweichen.“ „ich sagte doch schon, ich hab keine probleme.“ „keine hitzewallungen, trockene schleimhaut, nervösität, konzentrationsschwierigkeiten?“ „konzentrationsschwierigkeiten hatte ich eine zeit, auch die nervösität war da… es hat sich aber wieder gegeben.“ „seien sie froh.“ „ich glaube nach wie vor daran, daß es wichtig ist, dem eigenen körper bei der entsäuerung zu helfen.“ „wie machen sie das?“ „ich sorge für einen regelmäßigen basenausgleich… kann man über die ernährung machen, oder sich die drei minerale holen, die der körper braucht, um seine eigenen anfallenden säuren verstoffwechseln zu können.“ „ja, das ist unglaublich wichtig.“ „warum weisen sie ihre patientinnen nicht darauf hin.“ „dafür ist keine zeit und kein geld da, hab eh nur 17,56 euro pro quartal pro patientin.“ „sie könnten schriftliche hinweise auslegen, das würde vollkommen ausreichen.“ „das ist eine gute idee.“ „außerdem glaub ich, daß die innere einstellung zu den vorgängen des eigenen körpers wichtig ist. man kann sich einverstanden erklären, oder nicht… und man kann für den eigenen körper sorgen, insofern, daß man ihm gute bedingungen liefert, unter denen er handeln kann.“ „sie achten sehr auf ihren körper.“ „ja, aber vor allen dingen höre ich auf ihn.“
dann hatte ich letzte woche noch ein anderes thema an der backe. seit jahren hole ich einmal im jahr eine schufa-auskunft über mich ein. warum ich das tu?… weil ich immer wieder adressen darin stehen habe, die nicht meine sind. es gibt an meinem ehemaligen wohnort eine frau gleichen namens… letzte woche kam die auskunft, wieder sah ich drei adressangaben innerhalb des letzten jahres, die nicht stimmen, rief also wieder bei der schufa an. „sie müssen beweisen, daß sie da nie gewohnt haben.“ „wieso ich, sie dürfen mal über die qualität ihrer datenerhebung nachdenken, vor allen dingen dürfen sie mal die angabe des geburtsdatums überprüfen. seit dezember 2007 wohne ich hier in diesem ort. die 2008 aufgeführten adressen stimmen schon einmal garnicht. und die adressangabe, die ich letztes jahr bei ihnen schon monierte, steht immer noch drin. ich wohnte zwar in dieser straße, aber nicht in diesem ort.“
jetzt darf ich wieder an das einwohnermeldeamt schreiben, muß mir bestätigen lassen, daß die aufgeführt falschen adressen nie meine waren. so viel mal zum thema datenerhebung bei der schufa. die dame erklärte sich nicht dazu bereit, mir zu erklären, wie sie an diese adressen kommen, vor allen dingen nicht, warum diese meiner person zugeordnet wurden.
kurzarbeit ist heute angesagt… muß einige briefe schreiben, vor allen dingen aufräumen und saubermachen, die üblichen haushaltstäglichkeiten. heute abend sitz ich auf dem rad… ausfahren….

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.