A. D. VII Kal. Iul. Anno 2762 a.u.c.

Siebter Tag vor den Kalenden. Dies comitialis.
Bye bye schon ganz garbato der Nigerianerin neben dem Supermarkteingang. Nicht für ernst genommen aber habe ich eine Mail, in der angeblich eine Person, für die ich vor Jahren mal gearbeitet habe und die mir neulich auch für deren Kontakterweiterung bei Facebook eine Einladung schickte, behauptet in Nigeria bestohlen worden zu sein. Und sie sei ja ganz verzweifelt und habe auch nur beschränkten Zugang zu ihren E-Mail-Adressen. Hätte es aber nötig, daß ihr jemand 800 Euro borgt. Kein persönliches Eingehen. Das ganze über die bekannte yahoo-Adresse. Was soll ich denn aber in Afrika? – Nina Hagen. Nu gut, dem Italiener ist sein jeweiliger Süden immer schon schwarzer Kontinent. Klar, das immer unten liegende. Der Horizont als Gürtel und diesseits sein integrer Oberkörper. Geographische Anatomie oder anatomische Geographie. So etwas Langgestrecktes wie der Stiefel hat eben wenig Raum. Und rechts und links nur Meer. Der noch von der Sonne beschienene Abend verschwatzt sich im „Piepsen“ (Handke) da draußen. Dazwischen gelegentliches Hupen. Der Vermieter nun endgültig wieder fort? Sein Auto seit vielen Stunden schon nicht mehr da. So daß ich wieder niemanden unter mir habe? Und das Haus dann wieder fast zur Gänze nur von mir bewohnt wird? Von der seltenen Nachbarin über mir sagte ich ja schon. Splendid isolation! Die ich ja doch genieße. Und nach den elektrischen Phänomenen in den Beziehungen zur einst angeheirateten Familie wohl noch mehr als zuvor. Die Ausnahme bildet nach wie vor die Mutter der Neffen. Telefonierte heute, weil sie mir von dem einen der beiden das Zeugnis vorsagen lassen wollte. Und machte ihm meine Komplimente. Muß unbedingt mein Versprechen einhalten, mit ihnen ins Kino zu fahren! „Nach Ur kam ich nicht heute, / nach Ur komme ich morgen, / ich habe keine Sorgen“ – Handke, Gestern unterwegs.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu A. D. VII Kal. Iul. Anno 2762 a.u.c.

  1. Polker sagt:

    pffff, was ist das für eine Stockdusternis hier? Bruno-Lampe. Sie machen ihrem Nachnamen nicht gerade Ehre. Machen Sie mal irgend eine Lampe an. Zeigen sie sich mal sprachlich liebenswürdig oder wenigstens interessiert, wenn Uffz Herbst es schon nicht tut, und diadorim nicht, und cellini, jetz hier von steinen faselt…das kann doch nicht anders als mit den Worten Tagebuchverstopfung, Schreibdarmverschluss, Geschehensknötchen belegt werden. Nehmen sie mal Haltung an hier, gefälligst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.