An die Leipziger Oper, Frau R. Aus einer Mail vom 4. November.


Ich bin in diese Oper gerne mit Frauen gegangen, die ich liebe. Jedesmal, wirklich jedesmal, weinten sie – und zwar auch dann, wenn sie mit dieser Art Musik überhaupt nichts verband. Bis heute glaube ich, daß dies dieses Stück sehr einzigartig macht – fern aller ästhetischen und politischen Einwände. Darüber wollte ich immer mal einen Aufsatz schreiben. (Für mich ähnlich – im nichtkitschigen Sinn – berührend, wie für Ernst Bloch die Anagnorisis in Elektra).


[Wegen >>>> der Aufführung am 6. November..]


Dieser Beitrag wurde unter Korrespondenzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to An die Leipziger Oper, Frau R. Aus einer Mail vom 4. November.

  1. Avatar Henze sagt:

    #err (modul=appreciate; id=unknown)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.