Dear Joseph (XX), …

da ich den letzten, 19ten Brief an dich für Kommentare geöffnet hatte, anders als sonst, will ich dir einen Auszug eines Kommentarwechsels geben, der darunter stattgefunden hat. Denn das war nicht uninteressant, diese direkte Konfrontation, mit mir und dem Text. Ein Kommentator namens tom, der hier in der Dschungel. Anderswelt ab und an, selten zwar, aber wenn er es tut, oft kurz dosiert, aber doch sehr konzentriert, kommentiert, schrieb mir zu diesem Brief an dich:

Wenn man den Text unter den Lasten des Mythos, des plötzlich zustoßenden Schicksals, dem vollkommenen Unsinn des blinden Verhängnisses sich biegen und krümmen sieht, dann wird er selber zum armen Atlas. Und das will er ja auch sein.

Ich las diesen Kommentar natürlich erst einmal nicht positiv pro Text. Worum es ihm auch gar nicht ging. Aber er hat etwas auf den Punkt gebracht. Meine Entgegnung:

Will er das?

Ich will es nicht!

Wie meinen Sie das genau? Wäre irgendwie schön, wenn auch konkret gemacht wird wieso. Zumal Sie ein Mann sind, davon gehe ich, aufgrund Ihres Pseudonyms, mal aus, und ihn allein daher anders lesen als ich.

Ich bin nämlich schon die ganze Zeit davor ihn wieder herauszunehmen. Weil ich ihn selbst heikel finde. Vielleicht noch liegen lassen muss. Aus sicherlich ganz anderen Gründen. Geht mir seitdem er da ist so. Ist ein schwieriges Thema, wobei mich die Last nicht abschreckt. Sich drantrauen. Versuchen nachzuvollziehen. Sich biegen. Wenn es sein muss.

Und rein nur arm ist er ganz sicher auch nicht. Ich glaube in so einem wie Atlas geht mehr vor. Um einiges mehr sogar. Weil er Atlas ist. Ist der Versuch einen bzw. den Menschen an sich zu verstehen, der oft titanisches leistet.

Sein Kommentar darauf:

Ihre Antwort kam schnell. Sie haben meinen kurzen Kommentar genau an seinen zwei (paradoxen) Griffen erfasst.
Nein armselig ist so einer nicht. Es sind Qualen auch Quellen, mehr oder weniger bewusst.
Kann ein Text etwas wollen, unabhängig von dem, der ihn macht? Es kann kommen, dass ein noch zu verfertigendes Gebilde wie mit einem Schlage, ein Blitz, in der Vor:stellung schon vollendet erscheint. Dann bedarf es der Ausführung, der Anstrengung des Schreibens usw. Am Ende, nachdem die Regeln und Gesetze mühsam gebogen und gekrümmt worden, mag das Ergebnis dem imaginierten Bilde entsprechen. Es gibt Regeln und Gesetze des Textes, möge es auch einen Willen geben.
Der antike Mythos kannte noch keinen Willen, keinen mathematisch zu erschließenden Raum. Er ist ohne unser eingebildetes Koordinatensystem in einem eingebildeten Seelenraum. Die heutigen Psychologen würden sich an ihm die Zähne ausbeißen.

Ich, nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen hatte, kam dann zu diesem:

Der sich biegende Text. Vielleicht auch das?! Der Atlastext. Vielleicht nimmt er ja einfach mich auf seinen Textnacken. Gerade wegen dieser / meiner Heikelkeitsempfindung. Nein, es wäre nicht richtig diesen Text verloren gehen zu lassen. Genau deswegen. Aber es dennoch nicht durch Korrektur vernichten will. Wegbügeln. Die Wogen glätten. Ein Psychologe würde mir dazu etwas klar machen wollen, indem er versucht mich an den Punkt zu bringen, an dem ich es mir selbst klar mache.

Ganz sicher würden die sich die Zähne ausbeißen. Ich auch. Bin doch nicht lädz. Dazu fehlt mir die Distanz. Und vollständig erfassen kann das natürlich niemand. Außer Atlas. Ich sitze ja auch auf einem Hocker, eine Couch wäre in diesem Fall doch zu bequem, und thematisiere diesen Mythos vor mir her, mit Griff in meinen Nacken, währenddessen, immer wieder. Vor mir Atlas. Den ich mir dann aber doch unwillkürlich als Menschen vorstelle. Körperlich. Nicht steinern. Aber doch mit einem steinernen Schimmern. Subkutan. Mit der Kugel im Nacken, in der Hocke. Nur ich spreche. Er nicht. Nimmt das nur wahr. Nicht etwa weil ich das so will. Sondern weil es so ist. Eigentlich erfasst er, fällt mir auf. Oder der Text. Einen Menschen. Ohne Urteil darüber. Was kein Psychologe durchgängig schafft, im Übrigen. Und sei er noch so gut. Sollte das aber durchkommen, würde er ihn, weiterhin ruhig in seiner Haltung bleibend, mit einer Armbewegung wegschieben. Vielleicht ist das, ruhig in dieser Haltung verbleibend, die höchste Stufe von Aktivität, die es geben kann. Nicht dazwischen zu funken mit sich. Komme darauf weil Sie da etwas Wesentliches angesprochen haben.

Insofern trage ich an einen Mythos doch etwas heran.

Persönliches. Das wiederum auch nur durchschimmert, durch ihre Sichtweise auf diesen Mythos. Aber aus welcher Perspektive sollte ich / sie es sonst tun?

Ein Bsp.: Herakles ist als Figur sicher nicht weniger interessant. Aber sie nimmt ihn gerade nur peripher wahr. Er springt entfernt herum. Liegt nicht an ihm. Es ist ihr Unvermögen (zu der Zeit) für ihn gerade Augen zu haben. Für das, was ihn umtreibt. Beschrieben und in Text festgehalten.

Deine Häsin.

Dieser Beitrag wurde unter Collagen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.