III,81 – unbegeistert

Verdammt wenig Seiten gelesen heute und zwischen den einzelnen Seiten verdammt viel übersetzt, zumal heute ich Feuerwehr zu spielen hatte. Die Agentur, der ich gestern eine Arbeit für heute Nachmittag abgeschlagen, fing heute Vormittag an zu betteln: man habe Schwierigkeiten, Leute zu finden für diese Texte (Pressemitteilungen, die sich auf Reisemobile bezogen, ins Italienische zu übersetzen), ließ mich also breitschlagen und übernahm die Hälfte (1200 Worte), die mich dann den halben Nachmittag bis 7 in etliche Google-Labyrinthe jagte: Dachstauschrank etwa (gestern ein spontaner Verleser: “unbegeistert” für “unregistriert”). Man kennt sich halt seit etlichen Lustren und opfert sich dann auch mal. Allerdings verflog angesichts der angegeben Preise eine Idee von mir, ein solches Reisemobil anzuschaffen, um dann [und jetzt noch kurz zwei Sätze per Mail, eh bien] darin zu leben, wenn der Zeitpunkt der Mindestrente kommt, auf einem wohlfeilen Grundstück. Für das Geld finde ich hier allemal eine Wohnung zu kaufen. Also abhaken. Rückzugsgedanken gehören somit nach wie vor ins Fach der romantischen Realitätsferne, sofern man Gedankenspiele, die ja dennoch stattfinden, aus der Realität verbannen wollte. Geht auch wieder nicht. Also zulassen! >>>> geist:der:zug. Die Welt ist bunt? Ihm, dem Freund, dessen heute eingetroffenen Brief ich seit Tagen erwartete, hat sie eine schwarze Tünche. Von sich schreibt er kaum etwas, nur von seinem Verhältnis zur Welt, außer der er immer noch zu stehen scheint. Aber so kannt’ ich ihn ja. Wäre nicht verkehrt, wenn es wieder zu einem Hin und Her käme: bedarf allerdings einer enormen Konzentration, man schreibt da nicht Irgendwem. Ninno nervte mich heute mit Trump und was ihm implizit über das TV zur Empörung über dessen Aussagen veranlaßt. Mehrmals beschrieb er sich als aufbrausenden Menschen, und es würde wohl schlimm um ihn stehen (bzw. die anderen), wenn er wie in Amerika üblich eine Waffe trüge. Dennoch sei ihm gestern von oben ein mildes Verhalten eingegeben worden, als ihn ein Hund auf der Straße ankläffte und ihm fast an die Hosenbeine gegangen wäre. Kurz, er habe den Hundebesitzer, der sich in seinem Garten zu schaffen machte, nur in aller Ruhe gebeten, ob er den Hund nicht mal zur Raison bringen könne. Temptations: Portugal-Island? Hm.

III,80 <<<<

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu III,81 – unbegeistert

  1. kourpe sagt:

    Sofort war auch ich damit beschäftigt herauszufinden, was ein Dachstauschrank sei und wozu man wohl Dachse in einem Wohnmobil aufzutauen gedenke. Aber dann wurde mir schlagartig klar, dass die aufgetauten (oder vertauten oder was) Dachse in eine ähnliche Kategorie fielen, wie die zu Kindertagen sehr berühmten Blumento-Pferde!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .