الاحسان, Al-Ihsan, کمال, Kāmel: Vollendung & Demut.

Nur Gottes, heißt es, sei die Vollendung – weshalb persische Teppichweber:innen stets einen Fehler in ihre Meisterwerke knüpften. Aus Demut, dachte ich bisher und hab es so gelehrt. Bis ich soeben begriff, daß die Perfektion der Götter, der Göttinnen mit ihnen, S c h w ä c h e ist, nämlich die Eitelkeit des Vorscheins. Sie ist derart groß, daß sie uns untersagt haben, sie, die Götter, anzuschauen – aus Furcht, wir könnten einen Makel erkennen? (O Jupiter, verbranntest Du Semele darum?)

Der Fehler, den Menschen in ihre Meisterwerke tun, ist deshalb nicht Demut, sondern ganz im Gegenteil ein Ergebnis ihres Stolzes, jenen nicht zu gleichen. Es ist das Zeichen, mit dem wir unsre Freiheit fordern. P r o m e t h e i s c h ist der Fehler – aber, Freunde, Vorsicht! Um ihn mit Größe zu begehen, müßt ihr perfekt schon s e i n.

(DLIII)

Dieser Beitrag wurde unter Kulturtheorie, LexikonDerPoetik, Paralipomena veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu الاحسان, Al-Ihsan, کمال, Kāmel: Vollendung & Demut.

  1. Bruno Lampe sagt:

    Arachne („Du suche den Ruhm dir, / Daß vor den Sterblichen du am geschicktesten Wolle bereitest, / Doch der Unsterblichen weich'“ – Metamorphosen nach Voß)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.