Dringend, vor der Reise eh.

[Eco-Waschsalon Dresdner/Schönhauser, 8.30 Uhr]

(Sechs Maschinen, veramente.)

[Arbeitswohnung, 10.42 Uhr
France Musique contemporaine:
Jean Louis Florentz, La Songe de Lluc Alcari für Violincello und Orchester]

Jetzt noch auspacken und einordnen, dann habe ich wieder für knapp zwei Monate Ruhe.

(Unerwartet, Freundin, s c h ö n: diese → Musik von 2001!)

Dieser Beitrag wurde unter Hauptseite, Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Dringend, vor der Reise eh.

  1. Avatar Ute Stefanie Strasser sagt:

    hab auch gerade Wäsche aus der Maschine genommen; Grüße von Waschmaschine zu Waschmaschine ! Gut, dass es heutzutage Trockner gibt, denn zwischen den Jahren sollte keine Wäsche auf der Leine hängen, das bringe Unglück – alljährlicher Spruch von Mutter und Großmutter.

  2. „Gut, dass es heutzutage Trockner gibt“: Das kann man wohl sagen! (Ich lebe seit über vierzig Jahren mit Waschsalons und bin sehr, sehr froh über sie.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.