Niemals Macht haben wollen. Denn.

 

Wer die Macht liebt, liebt das Unrecht.

Die ist so sehr Prinzip, daß sich von einer Naturkonstante sprechen läßt: Wer – gleichgültig, aus welchen Gründen, selbst aus emanzipatorischen – nach Macht strebt, strebt zugleich danach, Unrecht zu begehen — und genießt es, da er’s tut. Auch, wenn sie es tut.

DLXXV

Keine Politik entgeht dem, wenn sie bestimmt.

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Hauptseite, Kulturtheorie, Paralipomena abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Niemals Macht haben wollen. Denn.

  1. PHG sagt:

    Das Problem ist, dass es zwei Sorten von Menschen gibt, die in die Politik gehen. Die erste weiß dies von allem Anfang an und begibt sich auch genau deshalb unter die Politik. Die zweite Sorte besteht aus Idealisten verschiedenster Art, die diese Erfahrung erst macht, nachdem sie aus vermeintlich besten/edelsten Motiven den Weg in die Politik beschritten haben. Diese machen einen Prozess durch, aus dem sie als Zyniker hervorgehen. Das sind mir die Verachtenswertesten, weil sie anders könnten.

    • Das eben bezweifele ich sehr, daß sie anders könnten. Die Dyamik ist vielmehr eine in antikem Sinn tragische: ohne Unrecht, bisweilen sogar härtestes, schlimmstes, zu begehen, läßt sich Macht nicht halten. Begeht man es nicht, verliert man sie. Hieraus erklärt sich auch die von mir sogenannte revolutionäre Logik: Alle Revolutionen werden, sowie sich die Kader festgesetzt hat, menschenrechtsfeindlich. – Der Nexus ist noch weitaus schlimmer, als es hier klingt. Selbst in rechtsstaatlichen Demokratien müssen von Machthabern bisweilen Entscheidungen getroffen werden, die jeder Rechtsstaatlichkeit widersprechen und im Zivilleben sogar Kapitelverbrechen wären – bis hin zum Mord und über ihn als „Einzelfall“ hinaus.

  2. Reni Ina von Stieglitz sagt:

    Ja, ich zählte mich zu den realitätsdurchgeschüttelten Idealisten – nach reiflichen Überlegungen und der Feststellung, dass der Mensch eben so ist, wie er ist- werden sich die Verhältnisse nicht ändern- es wird sich weder eine Konfliktfähigkeit noch eine Friedensfähigkeit einstellen..dazu müsste man den Menschen “ gentechnisch“ komplett umstricken… so meine Vermutung.. leider…RIvS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .