Anrufung der Venus bei Lukrez. Erster Versuch einer neuen gebundenen Nachdichtung. Die Brüste der Béart, 60.

 

Lukretius, DE RERUM NATURA, I 6-13

te, dea, te fugiunt venti, te nubila caeli
adventumque tuum, tibi suavis daedala tellus
summittit flores, tibi rident aequora ponti
placatumque nitet diffuso lumine caelum.
nam simul ac species patefactast verna diei
et reserata viget genitabilis aura favoni,
aëriae primum volucris te, diva, tuumque
significant initum perculsae corda tua vi.

 

Diels (1924)

Wenn du nahest, o Göttin, dann fliehen die Winde, vom Himmel
Flieht das Gewölk, dir breitet die liebliche Bildnerin Erde
Duftende Blumen zum Teppich, dir lächelt entgegen die Meerluft,
Und ein friedlicher Schimmer verbreitet sich über den Himmel.
Denn sobald sich erschlossen des Frühlings strahlende Pforte
Und aus dem Kerker befreit der fruchtbare West sich erhoben,
Künden zuerst, o Göttin, dich an die Bewohner der Lüfte,
Und dein Nahen entzündet ihr Herz mit Zaubergewalten.

ANH (Sept. 2020, Versuch I)

Dich, Göttin, Dich | fliehen die Böen und flieht das Gewölk,
wenn Du heranziehst, und unter den Füßen, erlauchte Gestalt’rin,
breitet die Erde Dir Blumen; Dir lächeln vom Meere die Brisen
zu wie das weit | ausgebreitete Glänzen des Himmels.
Kaum nämlich, daß sich der Lenz | ahnen von jedem Geschöpf läßt,
sei es auch nur | erst in dem Anhauch des fruchtbaren Westwinds,
ruft schon, o Göttin, der Vögel gezwitscherter*) Jubel Dich aus
allüberall, und er schlingt Deine Bändel um jegliches Herz.

 

*): Vielleicht sogar „geschmetterter“?

____________
>>>> Béart 61 (folgt)
Béart 59 <<<<

Siehe auch Klaus Binder dort.

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Brüste-der-Béart, Hauptseite, UEBERSETZUNGEN abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Anrufung der Venus bei Lukrez. Erster Versuch einer neuen gebundenen Nachdichtung. Die Brüste der Béart, 60.

  1. Klaus Binder, in seiner Prosaübersetzung gibt die Stelle wie folgt wieder (Dank an >>>>> Parallalie für Übersendung des Scans):

    (6) Dich, sobald du nahest, Göttin, fliehen die Winde, die Wolken des Himmels, dir sendet die vielgestaltig schöpferische Erde liebliche Blumen empor, dir lacht hell die Fläche des Meeres; und der Himmel, ruhig nun, ist durchflossen von gleißendem Licht. (10) Kaum nämlich ist die Pforte des Frühlings aufgesprungen und der Westwind befreit, da bläst frisch sein befruchtender Hauch – und zuerst unter dem Himmel künden die Vögel dich an, von deiner Kraft, Göttin, ins Herz getroffen.

    → Bestellen

  2. räuber 1 mit maschinenpistole sagt:

    sorry, ein anwesendheitsblog, naja mann, also sie, die frau, weissgottwiesowaas zustandererechen vermoc kan wie sie, abgewsndte einer göttin, wo selbst der her nur noch auhe : ihr sollt dumm sein, auf dassihr den lu nie undnimals erekenntet.

    mein nanme ist schachbrett
    mein e frau heisst : lilith.

    ist mir lieber als du

    und ab ajtzt beginnt die aufholjagd unter träumern

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .