In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Dreiundvierzigster Tag. Zweite Serie, Siebenundzwanzigster Tag:
Der Engel Ordnungen

|| „Zu kurz das Jahr“ ||

 

 

 

 

Alban Nikolai Herbst
Der Engel Odnungen
Gedichte
ISBN: 3866380070
EAN: 9783866380073

 

Alban Nikolai Herbst

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal, Gedichte, Hauptseite, JedenTagGedicht, Rezitation|Lesung, Videos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu
In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Dreiundvierzigster Tag. Zweite Serie, Siebenundzwanzigster Tag:
Der Engel Ordnungen

|| „Zu kurz das Jahr“ ||

  1. Avatar Tom sagt:

    Bon.
    Man möchte an „Die Hälfte des Lebens“ denken.

  2. Avatar Tom sagt:

    Es sind eigentlich gar keine Themata, sonder vielmehr Existenzialien. Obwohl ich hier nicht Heidegger vorstellen will.

  3. Auch das stimmt. Aber „manierisitisch“ sagt nur „maniera“, also „Handschrift“. Es gab nie eine wirkliche Künstlerin, einen wirklichen Künstler ohne das. Wir haben uns angewöhnt, germanistische Urteile für angemessen, sogar wichtig und entscheidend zu halten. Sie sind es nicht, schon nicht zu kleistschen, zu hölderlinschen, zu kafkaschen, zu (arno-)schmidtschen Zeiten. Sie sind nur dumm und voreingenommen, Pop halt. Also Ästhetik des Kapitalismus. Es gibt k e i n e große Künstlerin, k e i n e n großen Künstler, die und der nicht Manieristen gewesen wären, weder Gertrude Stein bis zu Vldimir Nabokov noch bis zu Marianne Fritz. Die Zehs und Trojanows und selbst, der recht(s) gut ist, Mosebachs können Sie einfach vergessen. (Dietmar Dath und den leider unbekannten, umso grandioseren Christopher Ecker nehme ich aus, und Katharina Schultens. Aber Monika Rinck? Ach du je, ein Achtel-, was sag ich?: achtz e h n t eltalent. Doch mit sehr viel Macht, Kleinbürgerinnenmacht, die sie erfolgreich nutzt. Dennoch, gegen Grünbein und Wagner ist sie ein(e) … nein … sage ich nicht … )

    • Avatar Franz-Josef Knelangen sagt:

      Amen! Zu ergänzen wäre noch der Ahnvater deutschsprachiger Manieristik, der tolle, hagere, fröhliche Jean Paul, durch dessen, und nicht, wie AS behauptete, Wielands Schreibtisch Schriftsteller ihren ersten Meridian zu ziehen hätten.

  4. Avatar Tom sagt:

    Ja, es kann ja gar nicht anders sein. Sonst könnten die Götter ja gleich selber in die Schreibstuben kommen und Hand anlegen.

  5. Avatar Tom sagt:

    Nur eine Reaktion auf das Stück Lyrik von Ihnen, das sehr gut ist.

  6. Avatar Tom sagt:

    Morgen ist ein anderer Tag.
    Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht.

  7. Pandemisches Leben

    Nichts wird mehr sein
    wie es war, Pandemisches Leben
    wird uns bleiben auf Jahre
    jeder Nächste ein Risiko
    eine Gefahr immer vorhanden
    atmet weltweit der Tod unseren Atem
    sprechen unsere Lippen
    wird Einlass gewährt dem Virus
    oder Ausgang für einen Ausflug
    in die Welt mit anthropogenen Zielen.

    Die große Kränkung hat vertrieben
    den Allmachtstolz menschlichen Regierens
    geblieben ein ständiges Reagieren
    getrieben von viralen Varianten, viralen Mutanten.

    Wir hinterher, ungelenk, immer knapp zu spät.

    Nichts wird mehr sein
    wie es war, Pandemisches Leben
    alle gleich auf dem Globus, gleich verletzbar
    miteinander, aneinander, aufeinander angewiesen
    geworfen, gleich nackt, viral verwundbar

    und nur zusammen, nur wenn alle, dann heilbar.

    Werner Nennich, Feb. 2020

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .