In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Einhunderteinundsiebzigster bis Einhundertsechsundsiebzigster Tag.
Vierte Serie, vierter Tag:
Das bleibende Thier

|| Vierte Bamberger Elegie ||

 

 

Alban Nikolai Herbst
Das bleibende Thier
Bamberger Elegien
Elfenbein Verlag
ISBN: 978-3-941184-10-7

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal, BambergerElegien, Gedichte, Hauptseite, JedenTagGedicht, KULTURTHEORIEderGESCHLECHTER, Rezitation|Lesung, Videos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu
In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Einhunderteinundsiebzigster bis Einhundertsechsundsiebzigster Tag.
Vierte Serie, vierter Tag:
Das bleibende Thier

|| Vierte Bamberger Elegie ||

  1. PHG sagt:

    So kann man auch Autobiografie schreiben.

    • Es ist, lieber Gogolin, nicht nur eine solche, sondern vielmehr (viel mehr) die Wendung in ein Allgemeines. Solche Entindividuation findet allein schon über die Form statt, also eine verbindliche rhythmische Form, die hier sogar eine klassische ist (Hexameter); zugleich wird – und soll’s auch – das Persönliche bewahrt, das die Emotionen umschließt.
      Herzlich, ANH

      ( – der fast schon auf dem Sprung zum Flughafen ist und nachmittags in Roma Ciampino landen wird, um nächstentags auf die Insel weiterzureisen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .