„Abgeschiedenheit“: Briefe nach Triest, 46. Wiederaufnahme, Überarbeitung 6 (zweiter Durchgang).

[Aus dem vierzehnten Brief]

(…)

15.35 Uhr
Christoph Lauer, Mondspinner, 1995

Lars ist vom Heben und Stemmen zurück. Das Eiweiß ward angerührt und gekippt. Danach den Kassler geschnitten, in die Pfanne zum Buzzeln getan. Gestern schon hat er den Grünkohl bereitet; es reift ihn, ihn über Nacht die Gewürze durchziehn zu lassen, Kulinarik-Rauch eines eßbaren Joints. Wie Du siehst, hier geht alles seiner Wege; es hält sich Lars ganz gut. Grad trinkt er schar­fen Ingwertee. Vor allem war es klug, so früh zum Training aufgebrochen zu sein, weil es dann nicht gleich wieder dunkel ist, wenn er das Studio verläßt. Diese kurzen Tage, langen Düsternisse tun ihm fast noch mehr weh, als, um nicht an Dich zu den­ken, mich diese Briefe schreiben zu lassen. Aber er lächelt, liest meinen vorigen Satz noch einmal. Denn in Wahrheit machen sie ihm Deine Abwesenheit physisch sicht­bar. – Bitte? Abwesenheit, sagst Du, l a s s e sich nicht sehen, weil da ja eben gar nichts sei? Nimm es als gegeben, „einfach“, daß er‘s kann. Wobei ihm das Schlimm­ste immer noch bevorsteht, nämlich Deine Fotografien aus den Geräten zu löschen; auf jedem lächeln sie ihn, verschiedene, als allererstes an, zum Beispiel, wenn er die Computer hochfährt. So endgültig ist er also wirklich noch nicht. Imgrunde ist es mit Deinem Parfum gar nicht andes; besorgte er es sich, um es von Zeit zu Zeit zu tragen, wäre auch das Besieglung.
Dabei täte ihm, sich neu zu verlieben, ganz gut. Nicht mythisch wieder, nein. Wunder lassen sich kaum wiederholen, sie sind ja nicht von der Stange; schon zweie überfor­dern uns völlig, sofern nicht Jahre zwischen ihnen liegen. Aber ein Flirt, der gern auch ins Bett führt, wäre Lars recht. Bezauberungen, Angerührtheiten diesseits der Besessenheit, Leichtigkeit vor allem. Doch müßt es eine Fremde sein, die nicht abermals auf Dich und gar nichts andres zuführt. Kein Brennen, doch ein kleines Feuer, über dem sich die Nacht ausgebreitet hat, über und um uns nahe herum. Das Sternenzelt räkelt sich und gurrt. Da nur der Wärme halber miteinander schlafen und weil es „süß“ ist, wie fremdes Haar an den Nasenlöchern kitzelt und man es wegzu­schnauben versucht oder, die Unterlippe vorgeschoben, wegzupusten, ohne die Frau aus dem Schlaf zu wecken. Diese Zärtlichkeit der Rücksichtnahmen ist Lars niemals schwergefallen, wenn Du vom Rauchen mal absiehst. Egal, welch ein Querkopf er sonst auch gewesen. Doch Lenz wurde es, so Rücksicht zu nehmen, zu seinem We­sen. Einige Monate lang hat es die Lydierin genossen. Dann wurd’s ihr zu viel Schwamm. Und sowieso ging ihm das Geld aus. Selbst auf in Deutschland den Pro­zeß reagierte er nicht, ließ die Briefe, auch amtlich Zugestelltes, ungeöffnet. Sie be­kam es erst mit, als der Gerichtsvollzieher klingelte, und fiel aus allen Wolken. „War­um hast du nichts gesagt?!“ Er lächelte sie an. Sie verdiente kaum genug für sich. Müßte sie ihren schönen Peugeot verkaufen? Was bekam man schon für einen alten Wagen, egal wie gepflegt? Ihre Mutter rief sie an und, ausgesprochen ungern, in Ly­dien ihren Vater. Lenz war das alles nicht wichtig, er merkte nicht einmal, wie ge­quält sie sich wandt. Was war dabei, den patriarchen Starrkopf anzuklingeln, wenn sie einander hatten? Er selbst, für seine Geliebte, hätte sich an den Straßenrand ge­hockt, um zu betteln. Sie hätte nur was sagen müssen, diese – denke ich plötzlich, der’s aufschreibt – Sirene. Ob nun gewollt oder nicht, sie zog ihn ins Meer; drin trieb er, doch er schwamm nicht. Und also ging er unter. Doch selbst, wäre sie schwanger geworden, was hätte daraus schon werden können? Und aber was, Herz, wendetet Ihr? Lars hat seinen Sohn in Berlin und ist zwei kleinen Kindern fast ebenfalls ein Vater. Da die ständige Fliegerei hin und her..? Dennoch wär er’s angegangen. Denn derart sich täuschen, nach der Nagelprobe auf den mythischen Blick, der sein erster Besuch in Triest w a r? Ich meine, Du warst bekannt wie bunte Hunde. Trafst Dich dennoch ganz offen mit ihm. Sogar ins Tommaseo bist Du mit Lars gegangen, wo die großen alten Spiegel Eure Küsse derart vervielfacht haben, daß sie Wimpeln ähnlich waren, die eine Menschenmenge schwingt. „Weniger an­onym“, bemerkte später ein Freund, „wärst du mit der Jolie an deiner Seite da auch nicht gewesen.“ Dort hast Du drei Selfies von Euch geknipst und als MMS an Giulia geschickt, Deine Freundin. „Du Luder !“ soll sie geäußert haben, verschwore­ner Hochachtung voll, als Du ihr von ihm zum ersten Mal erzähltest. Auch Deiner Mutter hast Du fast sofort berichtet; er sogar selbst hat mit ihr gesprochen. So versteht und versteht er immer noch nicht. 

(…)

Briefe nach Triest 45 <<<<

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal, Hauptseite, TRIESTBRIEFE, Überarbeitungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .