Archiv des Autors: die Loewin

RückWand

„Die Zeit, Frau -“ „Ich hab’ meine Träume nach hinten treiben müssen: immer noch erpicht auf uns, die kleinen Rabauken.“ „- U n s?“ „Nicht angemessen, Dein Tonfall.“ „Verzeih.“ Welcome to The Machine Hey! Beloved! Stier mit den Bockshornkleeaugen, bist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 2 Kommentare

WeinLese

(„Sie hat sich nicht in der Hand.“) („Geben wir ihr was dagegen.“) („Hey. Löwin.“) ((„Ich bin hier.“)) Setz Dich auf den Boden, dicht an die Wand. Schieb den Rücken fest gegen die Fläche, den Hinterkopf, lass den Hals in die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 1 Kommentar

EntGleisungen

(…) Ich gelange an einen blossen Waldsee, nach der Winterpause frisch eröffnet. Eine Stimme (meine?) annonciert ausgesprochen ruhig per Lautsprecher, das Wasser sei nach dem langen Schlaf noch vermulcht und k alt. Am anderen Ufer seh’ ich wen einsteigen, erdmännchengroß; … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 9 Kommentare

GrundRiss

Also, wenn ich besser aufgepasst hätte, wäre der Grund nicht gerissen? ruft die kleine Löwin schon von weitem. Der Alte blickt von der Arbeit auf. – Setz dich. Dann schweigt er. Ich bin hier, murrt sie und tappt auf den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 17 Kommentare

EndGültig

Ein riesiges Areal, durch das sie (federnd) läuft, über einen Damm, oben nicht innehaltend, springt weichen Schrittes in das Graue, das dahinter die Ebene bedeckt. Versinkt sofort, schlüpft In den beiden Sekunden, die es (kaum) dauert, bis nur ihr Kopf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 3 Kommentare

HochMut

– Du läufst immer zu Hochform auf, wenn Du glaubst, Deine Vernichtung stünde unmittelbar bevor, sage ich. Er lacht auf: – Ich fühl’ mich alles andere als in Hochform, ich krieg’ ja nichts hin. Doch. Kriegst alles hin, was dein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | Schreib einen Kommentar

GrundStein

Ich kann Es nicht tun jetzt, sagst Du, du wärest nicht gemeint. Ich lass mich nicht abtreiben, sage ich. Nicht von Dir. Väter können das nicht. Ich beanspruche dieses Revier. Die Jahre, Ausbrüche, Deutungen sind mein; wer nimmt, dem gehören … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | Schreib einen Kommentar

The non-existent

and now, ladies & gents, the tart: the sweetest of all, the irrestistable, the immaculate, the flawless, the marvellous, the one-and-only, the block-buster, the street-runner, the deerhunter, the leviathan, the behemoth, the great whore of babylon, bathseba in the bathroom, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 4 Kommentare

2089

alles was ich weiss und jemals wissen werde, alles, was ich bin und jemals sein werde, ist ein blutstropfen auf meiner fingerspitze, der auf meinen lippen glitzert. wir werden alle irgendwann zu selbstmordattentätern. das ist die einzige seinsform, die es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | 1 Kommentar

the eye

facing the worlds just like one song I am what they used to call a poet – for thousands of years longing for a world gleaming in the eye of a dragonfly.

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 1 Kommentar

a dream

das ist Feuilleton – das haben wir immer verachtet. du & ich. remember. weil es die permanente und selbstgerechte selbstdefinition & selbstrechtfertigung des Bourgeois ist. den es nicht mehr gibt. sich daran festzuhalten ist geistiger selbstmord. du solltest heraustreten aus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 1 Kommentar

SERKALO

alles was uns angeht ist uns physisch attachiert. unsere augen sind ein spiegel der welt. nicht wir sehen mit ihnen – sondern die welt sieht sich in ihnen. deswegen kommt es darauf an, wohin wir unseren blick wenden. deswegen sind … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 1 Kommentar

und ewigkeiten steigen auf in einem augenblick

when perception is abundant and speech so insufficient the moment is approaching to promise everything.

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 4 Kommentare

Kunst muss zerstören

es ergreift mich eine existentielle traurigkeit. keine traurigkeit über mich oder über dinge die mich etwas angehen – sondern eine traurigkeit über das sein, das leben, den tod. es kann nur den heroismus geben – und der heroismus ist eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 9 Kommentare

Man kennt nur diejenigen, von denen man leidet

Man kennt nur diejenigen, von denen man leidet, sagt Goethe. Man liebt nur die, an denen man Lust hat. Und dann verzweifelt man an denen, die Lust an einem haben.

Veröffentlicht unter Unkategorisiert | 3 Kommentare