DTs. (10. November 2004).

[Zemlinsky, Florentinische Tragödie.]






Tagesplanung





6.15 Uhr:

Internetverbot
ARGO.
Internetverbot

11 Uhr:

DIE DSCHUNGEL.
Zur Schule radeln und für den Kleinen Anmeldeformalitäten erledigen.

12 Uhr:

DIE DSCHUNGEL.
JOANA.NACHTSTÜCK.

14 Uhr:

Analyse.

15.30 Uhr:

Mittagsschlaf.

16.30 – 21 Uhr:

DIE DSCHUNGEL.
FANTASTIK-Aufsatz.

21 Uhr:

Bar.
Oder FANTASTIK.Aufsatz ff.






15.48 Uhr:
ARGO,II, bis weit ins 6. Kapitel hineingeschrieben. Nach so viel politischer Spekulation (es gibt, fiel mir ein, Handlungs- und Gedankenromane – und einiges dazwischen; ich sollte auch darüber gelegentlich poetologisch was schreiben) plötzlich sprachgeladene Action, sozusagen – in den Céline-Comicsprache-Anleihen – ein Reflex auf „Nullgrund“. Achilleis, Ilias und ein bißchen Ranke-Graves in dem Feuer versteckt. Gut, daß ich jetzt mit Fußnoten arbeite. Später, im Roman, kommen die selbstverstänlich weg.
Zwischendurch meinen Jungen für die andere Schule beantragt, dann weiter ARGO. Und Kerstin T. macht einen Kurzbesuch in meine Höhle, wunderschön eine Stunde, sehr ruhig, wiewohl sie nervös ist wegen einer lästigen Umzieherei. „Das gelbe Licht des Friedens“, mein Hörstück über Jerusalem, durchgehört. Zwischendurch rief Seidel von der Sonntags-FAZ an, weil er mich gern als Musikkritiker für die Zeitung hätte. Ich vertröstete ihn auf den Nachmittag. Und schon mußten T. und ich los. Jetzt, nach der Analyse, kurz Post und DIE DSCHUNGEL. Dann, dringend, eine Stunde schlafen.




19.31 Uhr:

Bis eben die JOANA durchgearbeitet. Nun ausdrucken und morgen auf dem Papier korrigieren (Parkbank). Muß Wein kaufen. Dann an den PHANTASTIK-Aufsatz.

0.19 Uhr:

In der Bar mit Lethen. Prozeß besprochen. Eigner besprochen. Ich sollte einen Brief an ihn schreiben, die Sache irgendwie ins Reine bringen, Lethen hat schon recht: Die Sache, nach 25jähriger Achtung, ist es nicht wert, starr zu bleiben.
Jetzt eben noch etwas DIE DSCHUNGEL. Auch in die Post geguckt. Und über den FANTASTIK-Aufsatz gesonnen.

Arbeitsfortschritt:
ARGO, bis TS 40. Notate außerdem.
Und Brem, genannt „Gelbes Messer“, wurde mir geschenkt.
JOANA, in der Datei fertiggestellt.
FANTASTIK-Aufsatz: herumgedenkelt, paar Zeilen.

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.