Verbotenes Buch. Erster Prozeßtag.

Richter: „Aber der Kläger ist zu erkennen.“
Anwalt: „Aber nur, wenn überhaupt, von sehr nahestehenden Personen.“
Richterin: „Das ist ja noch viel schlimmer!“
Anwalt: „Das ist ein Gesichtspunkt.“
Richterin: „Bitte?“
Anwalt: „Die bisherige Rechtsprechung macht justiziable Erkennbarkeit davon abhängig, ob jemand öffentlich bekannt ist. Wenn Sie jetzt auf private Erkenntbarkeit abstellen, dann ist das juristisches Neuland. Ich verstehe Ihr Argument. Aber es beschreibt ein mögliches neues Recht. Eben deshalb will ich zum BGH.“

Dazu Ralf Schnell in einer Mail:




Man muss aber entschieden dagegen halten, dass die banausischen Detailkriterien, die er [der gegnerische Anwalt] anführt, zum Maßstab eines literarischen Kunstwerks gemacht werden können. (…) Aber das bedeutet, bei Licht besehen, das Ende der Kunstautonomie.

1 thought on “Verbotenes Buch. Erster Prozeßtag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Optionally add an image (JPEG only)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: