DTs. (3. Januar 2005).

4.43 Uhr:
[Bartók, Blaubarts Burg.]

Pünktlich hoch, es regnet draußen, an den Winter mag so recht niemand glauben. Kaffee aufsetzen, Zähne putzen, die Kapuze wieder überm Kopf. ARGO: Das Spielzeug mit dem Mythos verschleifen, immer aber den Hochkultivierten dabei klarhalten; das, was durchbricht, muß gefühlt werden. Ganz die gleiche Funktion hat ja hier der Homer. Zum ersten (und letzten) Mal zieht Borkenbrod aus dem, was er weiß zu sein, eine aktive, kämpfende Konsequenz. Womit er sich wirklich der Bewegungskraft nähert, die den Widerstand im Osten leitet.







Tagesplanung




5 Uhr:

ARGO.

7 Uhr:

Den Kleinen wecken, seine Sachen zusammenstellen etc. Zur Kita. In die Kinderwohnung zurück, das Zimmer des Jungen aufräumen, Arbeitssachen zusammenstellen, Wohnungswechsel.

9.30 Uhr:

ARGO.
DIE DSCHUNGEL.

11 Uhr:

Analyse.

12.15 Uhr:

Mittagsschlaf.

13.30 Uhr:

ARGO.
DIE DSCHUNGEL.

16 Uhr:

Kinderzeit oder A R G O.
(Ich weiß nicht mehr genau, was vereinbart war: Bleibt der Junge noch bis morgen bei mir? Habe bereits gestern deshalb eine SMS geschickt, aber noch keine Antwort erhalten. NACHTRAGEN.)
MF.
DIE DSCHUNGEL.

21 Uhr:

Bar?






10.35 Uhr, Arbeitswohnung:
[Händel, Giulio Cesare in Egitto. Mein geliebter Mitschnitt von 1998 aus der Oper Rom.]

Selbstverständlich einige dräuende Briefumschläge in der Post, von denen ich nicht weiß, ob ich sie nicht besser erst einmal ungeöffnet lasse; ich will auf keinen Fall erlauben, daß mich etwas aus ARGO herausreißt. Auch dann nicht, wenn mir bereits die engsten Lieben 50-Euro-Beträge schicken, was so hilfreich wie beschämend ist.
Ich war 1987 schon einmal in einer solchen Situation, damals tat ich das, was mich bis heute als eine ziemlich komische Legende umrundet: Ich ging an die Börse und wurde fünf Jahre lang Broker. Aber da war ich 32, nicht knapp 50; und ich habe auch keine Lust dazu. Ich will mich nicht korrumpieren lassen, auch nicht vom ökonomischen Unheil. Irgend ein Verlag wird sich finden, der in das Anderswelt-Projekt einsteigt, es mit mir fortführt und mir das Ding finanziert. Es ist absolut lächerlich, daß ich nach vierzehn Büchern, darunter zwei Tausendseitern, immer noch nicht von meiner Arbeit leben kann. Es ist unfaßbar; und es besteht nicht der geringste Grund, mich meiner Situation zu schämen. D a s sich immer und immer wieder sagen. Und das Kinn h o c h tragen! (Und wenn es sein muß, die auf mich zurollende Katastrophe ästhetisieren; wenn ich das hierüber lese, bin ich ja schon voll dabei. Die Rechtfertigung, über so etwas öffentlich zu schreiben, besteht darin: Auch so kommen Romane in die Welt; vielleicht, mitunter, n u r so.)

Analyse fällt aus; der Analytiker ist krank. So hab ich Arbeitszeit gewonnen.

15.06 Uhr:
[Händel, Semele.]

So dunkel, als wäre es bereits Abend. Einen Moment lang zucke ich erschrocken, als mein Blick auf die Uhr fällt und konstatiert, daß kaum der Mittag vorüber ist.

19.41 Uhr:
[Tippett, King Priam.]

Das war jetzt eine g u t e Entwicklung: Versöhnung mit Eigner im Café der Thalia-Buchhandlung. Die Differenzen in der Sache bleiben bestehen, das ist okay. Womöglich hat er recht, und ich habe ihn mit meiner Art, die immer sofort in medias res geht und selten den Zustand eines Gesprächspartners berücksichtigt, damals überrannt. Stimmt schon, wenn es um Themen geht, ist mir das soziale und psychische Umfeld ziemlich egal; mein eigenes übrigens auch; mich interessiert dann einfach nicht, in welcher Verfassung ich bin, weshalb ich die Verfassung anderer ganz ebenso aus den Augen verliere. Das war seine Hauptkritik. Bedingte soziale Inkompetenz, nun ja, das mag sein, das werd ich jetzt schlucken. Und esse jetzt was Reales. Danach will ich versuchen, noch auf drei Seiten ARGO zu kommen. Zweieinhalb sind bereits im Kasten.

23.49 Uhr:

Das war ein guter ARGO-Tag. Ich skizzierte gern noch eine Überlegung zu SM und Innigkeiten, aber will schlafen; es wird sonst zu spät. Dennoch ist es wichtig, diesen Strang Der Dschungel nicht aus den Augen zu verlieren.

(Ich dachte heute kurz, das schoß einfach so in mir auf, durch mich hindurch: Die Dschungel seien a u c h eine Art Vermächtnis. – Und erschrak.)

Arbeitsfortschritt:
ARGO, bis TS 189.

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.