Aus der und in die Coda kippen („Skamander“). Argo. Anderswelt. (93).

Borkenbrod fuhr herum, ließ von Elena, war dem Monstrum schon an der Seite, das Messer glitt von dem Panzer ab, wieder kämpfte der Vater, Peleus, mit einer Schlange, keinen Liebeskampf diesmal, dennoch konnte Erissohn Feuer, Wasser, einen Löwen, einen riesigen schlüpfrigen Tintenfisch und wieder die

Schlange sich aufbäumen sehen, das Kapitel 27 Krokodil, den Mann – doch Cordes kam nicht weiter, er kam nicht in den richtigen Rhythmus, um dem Kampf die angemessenen Worte zu finden, den Herbst doch deutlich sah: Wie das Blut ging, wie sich die dunkle Schmiere des verrotteten Lough Leanes mit dem inneren Meer verschäumte, aus dem in Točná vor einem Haufen Ostler, vier Amazonen, dem in Frauenkleider verpackten Marcus Goltz und Brem, genannt Gelbes Messer, der Achäer Erissohn sprach, heraussprach… daß Borkenbrod dann endlich eine Stelle in dem Panzer traf, durch die seine Waffe hineinglitt, woraufhin das Vieh sich abermals hochwarf, sich drehte wie eine monströse elektronische Spindel, um dem Gegner den Arm abzureißen, in das es sich verbissen hatte – doch es verlor die Kontrolle über seine Gestalt, das Maul wurde weich, wurde krötig, in den Flanken pulste das Messer und ging, weil es so alt und so schartig war, nicht hinaus, so daß Borkenbrod von ihm abließ, fliegend fast, schwimmend, nach Elena sah, die bewußtlos nur noch halb aus der Pampe ragte, doch für Borkenbrod war es nach wie vor die See, und strahlend gewaschen war die Geliebte. Nein, der ganze Tag war Cordes entglitten. Unaufmerksam war er, surfte nur noch herum, von Porno-Site zu Porno-Site, ich konnte das deutlich sehen da unten am Boden der Nebelkammer, doch sprach davon natürlich nicht zu den Jungs.
Jedenfalls war Cordes reichlich entnervt. Obendrein wartete er auf Elisabeth, eine Perle von Putzfrau, die auch Deters’ Wohnung betreute. Was beide voneinander nicht wußten. Ziemlich skeptisch hatte sie seinerzeit den Austausch der beiden Männer, Herbsts gegen Deters, konstatiert, aber diskret, wie sie war, geschwiegen; nach Deters’ Rückkehr immerhin war ihr ein erleichterter Seufzer entfahren, den außer Herbst und Zeuner, die ihn bezeugen können, keiner recht verstand; schon gar nicht, weshalb sich die beiden darüber so amüsierten. Noch schüttete Dorata II Kalle Willis ihr Herz aus, Broglier blieb ja verschwunden über den Tag, bis Willis ihn schließlich suchen fuhr und auf Herbst traf, kurz bevor Sabine Zeuner ihn zurück nach Beelitz… na gut: beamte. Goltz wiederum, etwa drei Jahre nach den Točnáer Ereignissen und wenige Tage nach Nullgrund, saß weiterhin in seinem Koblenzer Arbeitszimmer, die Gedanken rasten ihm nur so durch den Kopf, er sah vor den inneren Augen Deidameia ihre Verfügungen ordern, Thisea nach Prag, Uma nach Linz, fangt die Tranporte irgendwie ab. Er wählte sich ins Netz ein und ließ sich mit Karol Beutlin verbinden: „Kommen wir irgendwie an die CASTOR-Route heran?“ Und nachdem die Wölfin das Notwendigste in die Wege geleitet und den kleinen Kommandoraum verlassen hatte, war sie mit Kumani davongegangen, hinaus auf die calle dels Escuellers, von dort weiter, spazierengehend durch die Nacht, Hand in Hand, ihr war wohl gewesen wie seit Landshut nicht mehr, seit ihrer Hierodulenzeit, die mit Niam Goldenhaars Geburt zuende gegangen war – fortgeschickt hatte sie die Mongolin, dieser Narbe wegen auf ihrer linken Wange, hinüber war sie in den Westen, um dort den Osten hinzutragen, den und ein Heiliges Mädchen, so lang lag das alles zurück. Jetzt hatte sie ihren Feuerkopf auf Kumanis Brust gelegt und schlummerte wie ein kleines Kind, er aber sah zur Decke und dachte an seinen dahingegangenen Vater, an die Blicke seiner Mutter, an die Entrüstung der Sterbegäste, weil er eine menschliche Frau mit zum Fest gebracht. Was hatte die dann mit der Mutter gesprochen? Darüber hatte ihm Deidameia nichts erzählt, und er hatte, diskret, nicht nachfragen mögen. Doch irgend etwas war davon umgegangen in seiner Freundin, die sehr erschöpft gewirkt hatte und auch sehr schnell, ohne das erwartete sinnliche Spiel, an ihm eingeschlafen war. Es gibt Berufe, dachte ich, Berufungen, die es einem eigentlich nicht erlauben zu lieben, will man nicht den Geliebten über alle Verantwortlichkeit hinaus gefährden. Berufungen sind, so gesehen, Verzichte. Oder man wird schuldig durch sie.

>>>> ARGO 94


ARGO 92 <<<<

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter ANDERSWELT veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .