Wenn wiederum Günter Berg, Verlagsleiter von Hoffmann & Campe.

In einem Interview, das ebenfalls in der Welt steht, Billers “Esra” und im selben Satz m e i n verbotenes Buch ziemlich direkt mit der BILD vergleicht und dem Urteil, wenn auch mäßigend, zustimmt, so übersieht er, daß das Grundgesetz der Kunstfreiheit eben K u n s t schützt und Kunst sich gerade durch ihre Faktur auszeichnet: w i e – und nicht w a s – ist gestaltet worden? Hierauf kommt es bei Kunst doch zu allererst an. Berg aber stellt auf das ab, was verräterischerweise aus der Unterhaltungsindustrie herkommt und plot heißt. Er offenbart das mit dem Hinweis auf die sexuellen Themen, die in beiden Büchern grundlegend sind. Tatsächlich übersieht ja auch Wittstock in seinem Artikel, daß die BUDDENBROOKS, wäre denn Thomas Mann weniger verklemmt und vor allem in Hinsicht auf seine Homosexualität offener gewesen, d u r c h a u s hätten Gegenstand eines Prozesses und auch verboten werden können. Imgrunde waltet nach wie vor dieselbe Angst, die schon Genet zu spüren bekam: es könne etwas bekanntwerden von uns, das mit unserem tradierten Menschen- und also öffentlichen Selbstbild nicht übereinstimmt. D i e s ist die Richtung, aus der geschossen wird, und zwar n u r dies.
Indessen sind das Pyrrhussiege, denn das Netz ist so viel weiter als jedes Printmedium, und die Wahrheit über uns wird h i e r offenbar.
“Ick bin allhier!” ruft der Igel.

[Berg übersieht in seiner vielleicht lieb gemeinten, aber letztlich doch zynischen Einlassung außerdem, daß in der Kunst, wenn sie es denn ist, eine “Therapie” n i e m a l s stattfindet. Für Therapie und Kunst herrschen völlig andere Gesetze, und was ein Autor für sich meinen mag, zergeht in den Zwängen, die ihm die Dichtung auferlegt. Sein Leid und seine Lust sind ihm M a t e r i a l, und zwar rohes. Bearbeitet er es, kommt es deshalb bezüglich ‘realer Vorbilder’ poetisch zu einer Gerechtigkeit, die der Künstler dem angerufenen Vorbild privat meist gar nicht zugesteht – und zwar auch n a c h Fertigstellung des etwas ganz anderes ausdrückenden Werkes noch nicht. So fremd ist ein Kunstwerk dem Künstler, so ganz notwendig nur F o r m.]

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Buchverbot veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wenn wiederum Günter Berg, Verlagsleiter von Hoffmann & Campe.

  1. Für Freunde, die wissen. Daß es Versuche gibt, ANDERSWELT bei Hoffmann & Campe unterzubringen, ist der Beitrag hierüber möglicherweise wieder kryptisch: Wie kann man jemanden, den man gewinnen möchte, derart öffentlich attackieren? – Man kann nicht nur, man muß. Der persönlichen und künstlerischen Integrität wegen nämlich, die sich, davon sind Die Dschungel überzeugt, in den Werken spiegelt. Es wurde deshalb folgende Email an Günter Berg geschrieben:

    Lieber Herr Berg,
    ich las im Netz soeben Ihr Welt-Interview wegen des BGH-Urteils in Sachen Esra. Sie erwähnen allerdings in diesem Zusammenhang auch *****1. Haben Sie mein Buch gelesen, daß Sie so sprechen können?
    Ich grüße Sie, wenn auch verständnislos.
    ANH

    1Es ist dem Autor gerichtlich untersagt, Werbung für sein Buch zu machen. Deshalb nennt er es öffentlich auch dann weiterhin nicht bei seinem wunderschönen Namen, wenn unterdessen alle Welt es tut.

    [Es ist mir bewußt, daß ich mir auch hiermit wieder schade. Was ist eine Haltung wert, die sich nicht beweist?]

    • Und Bergs Antwort. … habe das Buch allerdings gelesen!

      Eilig,
      verzeihen Sie…

      Günter Berg

      _________________
      Darauf wiederum i c h:

      Dann verstehe ich Ihre öffentliche Aussage nicht. Wo an ***** ist etwas – Therapie? Verzeihen Sie, aber ich finde das ungeheuerlich und habe unter anderem h i e r dazu ebenfalls öffentlich Stellung genommen. Bitte weisen Sie diesem Kunstwerk – gern auch im Vergleich mit, sagen wir, Arbeiten von Döblin und/oder Niebelschütz oder Grass oder Jelinek, egal – einen therapeutischen Charakter nach, der es anderen Kunstwerken gegenüber als besonders zeichnet.

      ANH

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .