Viel zu literarisch für eine Stadtbibliothek. Kleiner Beitrag zur Lage der Kultur.

Vor einigen Wochen war ich zu einer Veranstaltung in M* und traf dort zufällig eine Bibliothekarin der Stadtbibliothek N*. Meinen Hinweis, dass sich kein Buch von Ihnen in der Bibliothek befinde, konterte sie mit dem Kommentar : „Herbst – der ist doch viel zu literarisch! den liest doch keiner..!“
Auf meinen Einwand, dass nichts gelesen werden könne, was nicht vorhanden ist, blieb sie mir die Antwort schuldig.

Dieser Beitrag wurde unter Korrespondenzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Viel zu literarisch für eine Stadtbibliothek. Kleiner Beitrag zur Lage der Kultur.

  1. hweblog sagt:

    Früher hat man Bücher verbrannt, heute werden sie ganz einfach ignoriert, weil’s die Umwelt weniger belastet.

  2. rollblau sagt:

    Stadtbibliotheken stehen in Zeiten knappen Budgets unter einem Rechtfertigungszwang und unter dem zunehmenden Diktat der Massenkompatibilität, vielleicht vergleichbar mit der Quotenhatz im öffentlich – rechtlichen TV. Ignoriert wird, was nicht voraussichtlich mindestens xx mal im Quartal entliehen wird. Und dummerweise greifen da die Mechanismen der Mischkalkulation wie in Buchhandlungen oder Verlagen (obwohl das dort auch abnimmt) überhaupt nicht. Nur persönliches Engagement könnte ein paar Nischen schaffen. Gibt es keines, fällt vieles, auch Lohnenswertes, durch den Rost. Mir wird jedenfalls die zunehmend aggressiver werdende Ökonomisierung vieler gesellschaftlicher Bereiche, von der Kultur über die Gesundheitsversorgung, den ÖPNV bis hin zur Energieversorgung zur Bedrohung. Bücher, z.B., waren früher immer a u c h Ware, mit denen Verlage, Autoren und Buchhändler ihr Geld, ihren Lebensunterhalt verdienten, verdienen mußten. In der Hauptsache waren sie aber Kulturgut, was zu solch lobenswerten Einrichtungen wie öffentlichen Bibliotheken führte. Das „auch“ verliert zunehmend an Bedeutung und Wirksamkeit, in Verlagen Buchhandlungen und im öffentlichen Rahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.