Aber sie machte überall hin.

Eigentlich hätten wir glücklich werden können, aber sie machte überall hin. Etwa, wenn wir eingeladen waren. Ich hatte eine verantwortungsvolle Position, da muß man seriös wirken. Hätte ich nicht repräsentieren müssen, wäre es etwas anderes gewesen. Doch wenn gerade dann… es reicht eben nicht, daß das Geschöpf an Ihrer Seite schön ist und Intelligenz zeigt, Umgangsformen, ja sogar Bildung hat. So daß Sie beneidet werden: Wie hat er das nur gemacht? Ich bin eher unauffällig, mir traut man sowas nicht zu. Da beeindruckt eine solche Frau gewaltig: was eine strahlende Schönheit! Plötzlich bekommt man A n g e b o t e… Ich weiß, wovon ich spreche. Es kommt auf Ihr Können immer erst in zweiter Linie an. Wichtiger ist, wer Sie begleitet. Und mich… nun, Sie sahen ja selbst.
D a s erst, nichts anderes, öffnete mir Planck und Berkeley. Doch kaum begaben wir uns auf den Begrüßungsempfang… und nicht etwa verstohlen in die Ecke, nein: immer, auch jedesmal später, machte sie mitten in den Raum. Jemand will eine Rede halten, Sie stehen beisammen, und plötzlich flüstert Ihnen Ihre Frau ins Ohr: Ich muß mal eben… hebt den Rock und hockt sich hin.
Da fragen Sie mich ernsthaft, weshalb ich wieder allein bin? Und weshalb ich hier hinten eingesetzt wurde? So fleißig, aber geduckt bin? Eine solche Karriere verlor? Ah, ob ich mich sehne? Ich w e i n e, Frau Christians, ich weine im Innern von früh bis spät. Wie glücklich hätten wir werden können! Wäre das nicht gewesen.

[Aus ‚Übertritte‘:
Kleinsterzählungen/Divertimenti.]
Dieser Beitrag wurde unter Entwuerfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Responses to Aber sie machte überall hin.

  1. Avatar kopfscheu sagt:

    Herr Herbst, sagen Sie, kann man bei Ihnen eigentlich Themen zur literarischen Bearbeitung abgeben? 😉 Das wäre allerliebst.

    • Bisweilen, liebe kopfscheu, tu ich so etwas. Meist müssen aber die „Einsender“ schrecklich lange warten, weil ich zwar immer oder meistens Ja sage, dann aber um die Typoskripte und Dateien wochenlange Bögen surfe. Am besten, man setzt mir im geeigneten Moment Texte direkt vor, so daß ich auch sogleich darangehe.

      Im übigen hat das Hessische Literaturforum im Mousonturm unter anderem die Aufgabe, gegen wirklich geringes Entgelt tatsächlich Texte lesen und begutachten zu lassen, bisweilen – wenn einem der Gutachter, die so gut wie immer „Berufsschriftsteller“ sind, etwas gefällt, wird auch lektoriert. >>>> Hier der Link zur Website, dort finden Sie auch die Adresse.

    • Avatar kopfscheu sagt:

      Bisweilen, lieber Herr Herbst, lesen Sie mich falsch. Ich meinte dies wirklich im Sinne von „literarischer Bearbeitung“. Sehen Sie es so: ich bin ein faules Stück und wollte Ihnen ein paar Worte zu einem bestimmten Thema entlocken. Ich _schreibe_ nicht… das zu können, würde ich mir nie anmaßen. Sprache und ich *seufzt* – ersetzen Sie Ersteres durch Mathematik, erst dann können wir reden 😉

    • @ kopfscheu. Hm. Dann unterbreiten Sie mir doch einen Vorschlag. (Und an Ihrem Wissen über Mathematik partizipierte ich gern. Unterdessen denke ich nämlich, ich hätte besser Physik studiert als Philosophie – weil jene d i e Kraft war, die unsere letzten beiden Jahrhunderte so nachdrücklich bestimmt und unser aller Leben auf eine so grenzenlose Weise verändert hat, daß alle anderen Disziplinen dagegen wie müßige Sandkastenspielchen anmuten.)

    • Avatar Titania Carthaga sagt:

      @ANH – wo ist das Problem? Du kannst Dich doch immer noch damit beschäftigen (und tust es ja schon).

      @kopfscheu: Auf d e n Vorschlag bin ja auch ich sehr neugierig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.