Ezra Pound. In a Station of the Metro. Übersetzungsversuch (25. 10.06). Und Neuversuch am 26. Oktober.

The apparition of these faces in the crowd;
Petals on a wet, black bough.
(12/7)

Die Gesichter in der Masse: Kronblätter am
verschmutzten Zweig, ganz nasse.
*
(12/7)

Nach den bisherigen, teils berechtigten >>>> Einwänden gegen meinen Vorschlag und nach den bisherigen ‚Gegen’vorschlägen, dichte ich jetzt s o nach:

Die Gesichter in der Masse: nasse Blüten
an regenschwarzem Geäst.**
12/7

*) Das ist sehr frei übersetzt, aber wirkt im Deutschen sinnlicher als Beilharz’ gegenüber dem englischen, lautlich satten ‚apparition’ verwendetes, arg kopfdürres ‚Erscheinen’, zumal „die Gesichter in der Menge“ als genannte ohnedies bereits ‚erscheinen’; das muß nicht wiederholt werden. Dafür wird meine Version mit „Kronblätter“ genauer, weil s i e es sind, was die Umgangssprache mit ‚Blütenblätter’ meint und nicht auch die zu diesen gehörenden Frucht- und Staubblätter. Zudem ‚kronen’ nun die Gesichter mitgemeint auf der Masse. Da, wenn der Zweig naß ist, es auch die Blüten sind, darf „wet“ auf sie verschoben werden. Damit läßt sich ein weiteres Bedeutungsspiel in die zwei Zeilen streicheln: ‚black’ bedeutet im Englischen nämlich nicht nur ‚schwarz’, sondern auch ‚schmutzig’. Das nutzend, bekommt Pounds ‚nasser, schwarzer Zweig’ unversehens die Unmittelbarkeit eines Naturbilds. Die Konstruktion eines angedeuteten Reimes („Masse“/„nasse“) zurrt das Gedicht z u d e m noch zusammen. Außerdem haben die Gesichter jetzt erst die (wahrscheinlich) gemeinte Zärtlichkeit des Individuellen, das sich vom schwarzen Zweig abhebt. Und sind zugleich ebenso vergeblich.

**) „Geäst“, weil ein einziger Zweig nicht mit „Menge“, bzw. „Masse“ korrespondiert; außerdem ist „bough“ nicht nur der Zweig, sondern auch der Ast. Nun sitzen Blüten nicht auf Ästen, im Geäst aber sehr wohl.

>>>> Johannes Beilharz hat s o übersetzt:

Das Erscheinen dieser Gesichter in der Menge:
Blütenblätter auf einem nassen, schwarzen Zweig.

(13/12)

[bei Mahler, Zehnte Sinfonie, Barschai-Komplettierung.]

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter UEBERSETZUNGEN veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Ezra Pound. In a Station of the Metro. Übersetzungsversuch (25. 10.06). Und Neuversuch am 26. Oktober.

  1. parallalie sagt:

    inwiefern „apparition“ satter klingt als „erscheinen“, vermag ich mangels tieferer verwurzelung im englischen nicht zu entscheiden. dennoch „erscheinen“ die engel und sonstige wesen, die man sonst nicht sieht, allüberall im schriftgut. also „kopfdürr“ ist es nicht. die gesichter in der menge erscheinen durchaus, weil eine menge zumeist gesichtslos ist für den, der sie auf sich zukommen sieht. da sind durchaus keine gesichter, nur schemen wie strichmännchen. das bewußte hinsehen erst zeichnet die gesichter und läßt sie auf diese weise erscheinen. darum ist dieser umstand zu betonen. zu „petals“ werden sie dem bewußten blick, denn sie blühen auf im genaueren hinsehen, während der regen sonst grau von schwarzen zweigen tropft, und man bei regen oft versucht ist, eben nur das grau in grau zu sehen. schau genauer hin, sagt pound: dann wird auch ein gesicht zur blüte, die sich öffnet. darum ist die wahl der „kronblätter“ irreführend: es soll ja keine botanische genauigkeit angestrebt werden. auch die assoziation von „black“ zu „schmutzig“ leuchtet nicht ein. von schmutz ist nicht die rede. denn genauso könnte man das deutsche „schwarz“ etwa zu einem „wer fürchtet sich vorm schwarzen mann?“ assoziieren (so jagte man mir als kind mal angst vorm schornsteinfeger ein). daß das gedicht „gezurrt“ werden müsse, steht der form des haiku entgegen: es bleibt ein offener spielraum, ein zusammenklingen, eine dialektik. ein haiku ist nie explizit.

    gesichter in der
    menge: blüten im regen
    am schwarzen gezweig

    auch eine variante.

    • Ja, eine Variante. Nur hat Pound bewußt einen Zweizeiler schreiben wollen; auch ich war anfangs versucht, am japanischen Haiku (5-7-5) orientiert, in einen Dreizeiler zu transponieren. Hingegen ist mir der „schwarze Zweig“ in Verbindung mit Masse/Menge schwerer nachvollziehbar, als das Schmutzige daran, Schmierige… wer über nasse Zweige mit dem Finger streicht, bekommt oft einen schmutzigen Daumen. Darauf assoziiert meine Version.
      Das Problem in „Erscheinung“ ist nicht Erscheinung selbst, sondern die Verbindung von „D i e Erscheinung“ mit dem folgenden Genitiv; d a s macht die Formulierung kopfdürr, also abstrakt. Gemeint ist aber Erscheinung in Deinem Engel-Sinn. Da etwas, das ich sehe, ohnedies erschienen ist, lasse ich’s bei „Gesichter in der Masse“ bewenden. Schon Gesicht ist dann Erscheinung; sie noch extra zu benennen, verdoppelt bloß. Genau in diesem Sinn, daß eben g e n a u e r hingesehen werden soll, wird meine Wahl von Kronblätter geradezu gestützt.
      Womit ich Dir recht gebe, ist der angespielte Reim. Da das Deutsche im Gegensatz zum Japanischen keine >>>> Moren kennt, sondern sich völlig anders strukturiert (wobei in unserer Sprache die Anzahl der Silben – nicht etwa Takten – ebenfalls kaum lyrisch-sinnvoll dienlich ist), wandte ich mich an ein anderes Mittel. Da aber stimmt es, daß zu sehr geschlossen wird. Deshalb formuliere ich um:

      Die Gesichter in der Masse: Kronblätter am
      verschmutzten Zweig, ganz naß.

    • parallalie sagt:

      das muster 5-7-5 ist mir mit der zeit sehr lieb geworden: es diszipliniert. daß es nicht so sein muß, ist mir bekannt. ansonsten schätze ich die haiku-form wegen der verknappung, was dazu zwingt, worte zu sparen, aber dafür signifikantere worte zu wählen.
      mit den worten „masse“ (vielleicht wegen einer assoziation zu den „massen“, die einst meinethalben den KBW wählten, was dann 0,0001 % entsprach oder so), „kronblätter“ (das geht keinem leser wirklich ein) und „verschmutzt“ (siehe meinen kommentar weiter oben) bin ich nach wie vor nicht einverstanden.

      weitere variante:

      gesichter in der menge: wie blüten
      an naßschwarzen zweigen

      (ich sammle gerade die walnüsse ein, die tag für tag fallen: o der schwarzen fingernägel! ich empfinde das aber nicht als schmutz. schmutz wäre ruß, oder industriepartikel. auch erde macht schwarze fingernägel, wenn man im garten arbeitet. und wenn man dann noch harziges holz sägen will: lieber handschuhe tragen!)

    • parallalie sagt:

      auf das wort „apparition“ wird sehr viel von dem gelegt, was den text tragen hilft, vgl. hier: http://www.english.uiuc.edu/maps/poets/m_r/pound/metro.htm . „erscheinen“ und „auftauchen“ wollen da in der tat nicht sehr gut funktionieren. eher käme dem text eine gleichung wie gesichter=gesichte auf die spur. ich hab’s selbst noch mal versuchen wollen:

      aus der menge die
      gesichter : blüten
      im naßtrüben gezweig

  2. Prunier sagt:

    Ein Vorschlag auf französisch Ces visages surgissant de la foule;
    Pétales sur un rameau humide et noir

  3. sumuze sagt:

    Noch ein Vorschlag Diese Gesichter in der Masse;
    Blütentau mir an einem schwarzen Ast.

    • @sumze. Das ist sehr schön. Eigentlich. Aber „Tau“ geht nun in eine g a n z andere Richtung. Bei Pound ö f f n e n sich die Blüten (Gesichter) ja sozusagen dem, der sie sieht. „Tau“ wäre da schon zu nah und entweder, wenn der Nektar gemeint ist, schon berührt oder, wenn Tau auf Blütenblättern gemeint ist, auf eine weitere MetaEbene verschoben; denn: was wären dann die Blüten selbst?

  4. sumuze sagt:

    apparition hat neben erscheinen auch die bedeutung des ankommens (appearance)
    im übrigen natürlich hast du recht

    • @sumuze. Es wäre dann aber, nutzte man das, ein „Ankommen in der Masse“. Bekäme man es irgendwie hin, dieses Ankommen sich auf eines in der Métro-Station beziehen zu lassen (auch aufs Ankommen der Métro-Züge), wäre das allerdings sehr sehr fein. Leider haben Stationen der Untergrundbahnen meist nur z w e i Gleise und nicht, wie das Vorfeld eines Eisenbahn-Bahnhofs, ein Ast(!)werk vieler.

    • sumuze sagt:

      u-bahn-netz = astwerk geäst baum; station = bough; faces, crowd = petals; rails, platform = black and wet , hier wet als klebrig, nässend, schleimig?; tube = black bough; apparition = vielleicht auch im Sinne von anspringen, anmuten?
      Nur mal so als materialsammlung
      „Ankommen in der Masse“ ist falsche Fährte, nicht der Betrachter kommt in der Masse an, die Masse kommt auf ihn zu, vielleicht noch die ankommende Masse, Erwartung des Ankommens, das aber dann schon sehr enfernt

  5. findeiss sagt:

    Auftauchende Gesichter in der Menge:
    Blütenblätter auf einem nassen, schwarzen Ast.

    • gargoyle sagt:

      aufblitzende gesichter im gedränge
      blüten eines nassen, schwarzen zweigs

      aufblitzende gesichter im gedränge
      blüten eines nass gefärbten galgens

      die aufgabe des übersetzens ist eine, die die balance zwischen gemeintem und gesagtem zugunsten des verfassten finden müsste.

  6. -dAn- sagt:

    Sinn Zeilen / Zeilensinn Zwar bin ich insgesamt überwältigt von den Überlegungen zu den zwei Zeilen Pounds, doch finde ich, dass die hier angebotene Übersetzungen des Verfassers und der Kommentatoren zu einem großen Teil den Zeilenbruch und damit auch die Fermate zwischen den Sinn der ersten und dem Sinn der zweiten Zeile unterschätzen und einfach darüber hinweg schreiben.
    Nur wenn der Zeilen- und Sinnbruch auch in der Übersetzung gleich bleibt, transportieren wir die Oszillation zwischen dem ersten und dem zweiten Bild weiter.

    • knotscher95 sagt:

      also an der stelle sag ich noch – herr herbst da sie ja ein schützender sind –
      dass ich schützend auch auch noch meine kommentare bei rainald goetz löschte.
      wenn sie noch auf die genialische idee kämen, bei mir nachzufragen, wieso
      das einen schützenden charakter haben könnte – würde ich sie nicht enttäuschen –
      das entspräche dann einem sorgerischen naturell eines künstlers, der nicht wert
      wäre, künstler genannt zu werden.

      @ readAn : schützend den geneigten leser, der ein recht darauf hat ohne die selbstdarstellungen anderer leute überfliegen zu müssen durch einen thread
      lesend zu gelangen.
      readAn – vielleicht sollten wir uns bei dr.schein treffen, dem im übrigen herbst noch keine persönliche loyalität zusprach ( wie so vielen nicht ) & dann eine eigene site aufmachen , dass die leute mal zur ruhe kommen.
      ( oder bei dr. wahllos falls ihm das recht wäre )
      @ readAn – also heute bin ich nicht mehr dabei – hatte schon wieder einen leichten anfall von rage.
      vielleicht bin ich einfach fürs bloggen nicht gemacht – das wirds wohl sein.

    • read An sagt:

      Schützend für wen? An welcher Stelle?

    • read An sagt:

      Werde ich jetzt schon in Dr. Scheins Anstalt eingewiesen? Bei Dr. Schein scheint ewas nicht zu funktionieren, scheint mir, vielleicht mache ich doch lieber eine eigene Site auf, du willst mich aus den Dschungeln freikämpfen? Mit einem Verrückten zu streiten ist Wahnsinn wenn kannst ersinnen etwas für ein krank Gemüt, kehr ein in die Geometrie der Weltachse mit Hase. Mal schauen, vielleicht schau schau schau ich mal vorbei…

    • read An sagt:

      rage against Was? Für heute weg oder immer? Bist du jetzt bei den anonymen Bloggerholikern oder wie soll ich das verstehen? Kann schließlich was ersinnen für die Geometrie falls du mich wieder falsch verstanden hast!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .