Paul Reichenbachs Mittwoch, der 14. Februar 2007. Autodafé.

In deinen Augen lesen.

(Niemals. Das Bild ist verbraucht.)

Dein Roman „Flüsterprosa“

Wild mir ins Ohr geschrieben

Kapitel um Kapitel

Oxidierte Metaphern

Aus Tausendundeiner Nacht

War nur ein Funkenstieben und feine Asche, die raucht.

(montgelas)

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Paul Reichenbachs Mittwoch, der 14. Februar 2007. Autodafé.

  1. Paul Reichenbach sagt:

    2.Fassung In deinen Augen lesen.
    (Niemals. Das Bild ist verbraucht.)

    Dein Roman „Flüsterprosa“

    Kapitel um Kapitel

    Oxidierte Metaphern

    In Tausendundeiner Nacht

    Wild mir ins Ohr geschrieben.

    Blieb nur ein Funkenstieben und feine Asche, die raucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.