Plattenbau. Am Thälmann-Park. (2).

Hier steht die Hoffnung, öde noch
aus Ruinen, die ihr der Westen ließ.
Schuhkartonhohes Wohnloch,
wenn einer drinnen sitzt. Es blies

zu lange Zug durch die Fenster.
Ein blasser Ruß blieb den Gesichtern
der Kinder, die hilflos wie Gespenster
in den westlichen Aufschwunglichtern

nach einer toten Zukunft greifen.
Mit Maulkorb zwar, sie kacken an Leinen
vor die verschmierten Gitterglastüren,

lassen alte Vampire Kampfhunde schnüren.
Zwei Jungens werfen mit Steinen.
Man hört die Alten den Hunden pfeifen.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.