Der „weiche“ Krieg im 21. Jahrhundert.

Staaten sind Systeme, Kulturräume sind Matrices. Was den Gesellschaften geschieht, geschieht den >>>> wahren Ästhetiken. Ob eines dem anderen vorhergeht, ist zweifelhaft (Thomas Hettche: „Die Kunst geht der Technologie voraus“); wahrscheinlicher ist, es handelt sich um unbewußte Wechselwirkungsprozesse. Weiters: Lebt eine Gesellschaft auf dem Fundament der Gewalt, k a n n Kunst nicht harmonisch sein, sondern wird, sofern sie der Wahrheit verpflichtet, also eine Erkenntnisform ist, Gewalttätigkeit ihrerseits nicht nur spiegeln, sondern ihre schöpferische Kraft daraus ganz ebenso beziehen wie die Ökönomie, aus der sie wächst und von der sie sich ablöst (abzulösen versucht). Von Kunst zu verlangen, sie möge friedlich sein, bedeutet: von ihr zu verlangen, daß sie heuchelt.

[Poetologie & Politik.]

(Ein- für alle Mal unterscheiden sich hierin Kunst und Kunsthandwerk, E und U. Prinzipiell.)

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal, Kulturtheorie, NOTATE abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .