Für die Hörer meiner Heidelberger Poetik-Vorlesungen. Besonders für die „realen“ Teilnehmer an der Werkstatt.

Meine nächste literarische Lesung ist von Freitag, dem 14. 12., auf Mittwoch, den 12. 12., vorverlegt worden. Den Ort erfragen Sie bitte bei Frau Dr. Reents/Germanistisches Institut.
Die Umverlegung hat zur Folge, daß ich bis zu meiner Zweiten Heidelberger Vorlesung am Donnerstag, den 13., quasi einen ganzen Tag Leerlauf habe, den ich für Sie zu füllen bereit wäre. Mein Idee ist, Ihnen zwei oder drei meiner für den Rundfunk produzierten Hörstücke – etwa über Thomas Pynchon, Lezama Lima, Louis-Ferdinand Céline oder auch zu meiner eigenen Poetik – vorzuführen und sie mit ihnen zu diskutieren. Wir bräuchten dazu einen Raum mit Stereoanlage. Das kann, wenn der personale Rahmen klein bleibt, gern auch privat geschehen, gerne aber auch innerhalb der Universität. Ich selber kann mich um einen solchen Raum nicht kümmern. Sofern Sie Interesse an einer solchen Ergänzung meiner Dozentur haben und sich um Raum & Anlage kümmern wollen, bitte ich Sie, das zu tun und mir ggbf. hier oder über das >>>> fiktionäre Kontaktformular Bescheid zu geben. Dann brächte ich die CDs mit nach Heidelberg.

Ich werde am Mittwoch abend, übrigens, aus >>>> WOLPERTINGER ODER DAS BLAU vortragen.
ANH.

This entry was posted in W E R K S T A T T. Bookmark the permalink.

2 Responses to Für die Hörer meiner Heidelberger Poetik-Vorlesungen. Besonders für die „realen“ Teilnehmer an der Werkstatt.

  1. Avatar MP says:

    Leider war wieder kein Ton bei der Vorlesung über Yahoo zu hören. Bild war da, kein Ton. Eine umfangreiche Suche im Internet hat leider nichts ergeben. Mir ein Rätsel, woran das liegen kann.

    • @MP. Ich habe keine Ahnung, woran es liegt; die Installation des Geräts lief einwandfrei, die Tests, auch die akustischen, waren positiv. Aber mein Laptop spinnt bekanntlich, und sehr wahrscheinlich gibt es einen internen Gerätekonflikt, den der Gerätemanager nur nicht anzeigt. Sowie ich’s finanzieren kann, kommt ein neues Gerät her; vielleicht sponsort man mir ja eines. Ich hab einen Brief an Acer Deutschland geschrieben.
      Nicht bös sein, ich hab unternommen, was ich konnte. Und der Text >>>> steht ja nun abrufbereit im Netz. Ich habe schlichtweg Equipment-Probleme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .