kein erinnerungsschatten schützt, dass kalte lächeln der mondin, wenn sie das leuchten der sterne jagt, entkleidet. lust schweigt nicht schmerz, nicht scham, nicht qual. diese drei dann aber wirklich los:zu:lassen erfordert einen wachen geist im augenblick des fliegens, denn es ist ein fliegen, nicht ein fallen. den fall kann ich nicht steuern, den flug schon.

… nicht verborgen das „sein“ bergen. der schlaf, der folgt, braucht keine decke.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.