Tobias Mindernickel über Daniel Kehlmann und über meine Herkunft.

>>>>Und da zählen die wahnwitzigen Fantastereien des Ribbentrop Enkels Alban Nikolai Herbst noch beileibe nicht dazu.<<<<So lebt die Recherche >>>> in Einem fort. Schlecht steht`s zumal um die kommunistische Zukunft in Österreich, wenn sie sich >>>> hinter Thomas Mann versteckt, weil nur noch bürgerliche Rücken breit genug sind. So gönnen wir dem Mann besser das Pech, wirklich ein Mindernickel zu heißen.

This entry was posted in Netzfunde. Bookmark the permalink.

2 Responses to Tobias Mindernickel über Daniel Kehlmann und über meine Herkunft.

  1. Avatar jethro says:

    Höhö, das ist genau der Tonfall, über den man heute so lacht, wenn man beispielsweise die „Linkskurve“ aus den 20er Jahren liest. Döblins „Berlin Alexanderplatz“: großbürgerliches unnützes Geschwafel. Da hat sich nix geändert. Das Lachen vergeht einem nur, wenn man sich die „kommunistische“ Geschichte des vorigen Jahrhunderts anschaut. Oder die noch realexistierende in China heute. Da krieg ich – mit Verlaub – nur noch das Kotzen über diese Be-Mindernickelten. Aber man darf sich trösten: Dadurch, daß hier auf diese Bande verlinkt wurde, wird sie erstmals über ihren inner circle, in dem sich trefflich im eigenen Hirnschmalz schmoren läßt, bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .