Skyline, Pizza & Guinness.30. 09. 2008. Paul Reichenbach in Sachsenhausen.

DIE AHNUNGSLOSE
… cupiditates velut mala ulcera eruperunt.

Wie aus Verwesungssaft die neuen Leben
aufwachsen bis zum wimmelnd-Überreichen
und finstre Pflanzen aus der Tiefe streben,
genährt vom flüssigen Ferment von Leichen,

Kelche sich öffnen, welche Wunden gleichen,
aus deren Blut sich gelb die Stempel heben,
wie Puppen platzen, welche in den Weichen
des fleischig-carneolnen Blattwerks kleben,

so keimen aus dem Herzen mir Gedichte
von einer bösen Art. Die Blätter hauchen
menschlichen Brodem, der wie Trauer trifft.

Und angelockt vom blutigroten Lichte
bückt sich die Ahnungslose; und es tauchen
die Finger in ein ätzendscharfes Gift.

>>>Gabriele d’Annunzio, aus dem Italienischen von Geraldine Gabor und Ernst-Jürgen Dreyer

Gestern Besuch, der Freund aus Italien. Die Lichter der Frankfurter Skyline im Blick eilen wir den Main entlang. Ich muss mich nach den Stunden im Büro ein wenig auslaufen und hoffe dabei, dass es meinem Gast, wenn auch aus anderen Gründen, ebenso geht. Ziel war das kleine Cafe im >>>Liebighaus, das leider geschlossen hat. Montags haben alle Museen geschlossen, fällt mir sofort ein, als wir an der Tür stehen. Gut. Nicht alles hat man immer im Kopf. Nach einem Zickzackkurs durch Frankfurts Strassen landen wir bei einem Italiener in Sachsenhausen.
Wir beschließen uns dem allgemeinen Rauchverbot zu entziehen und sitzen vor dem Lokal. Zwei Hefeweizen, zwei Pilsner, eine Pizza, getreu dem Brauch, dass gemeinsames Essen verbindet, fördern die Kommunikation. Im Verlauf des Abends stößt dann montgelas zu uns, der uns noch zu einem Absacker zu sich nach Haus einlädt. Es gibt Guinness, und, neben vielen anderen, ein Gespräch über >>>>Ernst Jürgen Dreyers vergessenen Roman >>>>> „Die Spaltung“, der bei >>>Stroemfeld incl. Materialien noch immer zu haben ist. Gegen 0.00 Uhr beenden wir den Tag; der gälische Trank, so ein Guinnes ist ein probates Schlafmittel, verfehlt seine Wirkung selten.

Gute Heimreise >>>>parallalie.

Bildquelle >>>>Ursula Berthold

This entry was posted in Tagebuch. Bookmark the permalink.

2 Responses to Skyline, Pizza & Guinness.30. 09. 2008. Paul Reichenbach in Sachsenhausen.

  1. Avatar parallalie says:

    Ich staune: um genau dieses Sonett ging es. Ich kannte die korrigierte Version noch gar nicht. Danke! Nach 13 Stunden Fahrt dann doch im Dunkeln hier gelandet. Mailands Tangenten, die Autofahrerhölle!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .