es wird viel böses vom dll gedacht. gestern traf ich auf ein paar studenten, so falsch kann es nicht sein. denn, wie sollte es anders sein, die sind nett, interessiert und, hm, manche unprätentiös. die studienordnung find ich allerdings banane, kein platz zum lungern, aber lungern ist ein grosser inspirator.
ich muss mal wirklich nach leipzig, um leipzig wegen. ich kenne deutschland kaum. ich kenne mehr von südamerika als von deutschland. na ja, zum reisen braucht man ja auch geld, und in deutschland war es eben immer knapp, oder ist das jetzt ne ausrede? wenn ich nicht das reisen gerade blöderweise so über hätte, würde ich auch gerne mal zur biennale nach venedig, war ich noch nie.
an zwei verschiedenen tagen mir drei verschiedene blasen gelaufen. so groß ist wien doch gar nicht. hm. was ist denn eigentlich mit dem berliner sommer jezze?
der grosse hader. ruf ich an, ruf ich nich an, ich hab gesagt, ich ruf an, denken tu ich, wenns ihm wichtig wäre, rief er an und sagte nicht immer, meld dich, wenn du wieder da bist. es ist vieles in weiten teilen doch sehr vorhersagbar, und wenn surprise my friend is, dann is da eigentlich nicht viel freundschaftliches im spiel. manchmal hab ich schon gedacht, es ist auch ein bisschen berlin. da zählt alles nur für den augenblick und viele wirken so erschöpft und wollen sich ihren erschöpfungstrott nicht nehmen lassen, der trott ist eine verläßliche bank. ich hab mich bei meiner ma ausgeheult und gesagt, bei manchen muss man immer dran rumzerren, das kann doch nicht richtig sein, denen ist man doch letztlich egal, sie meint, nö, die sind so, das darf man nicht auf sich beziehen, die warten drauf, dass du kommst, und sie können sich ja auch drauf verlassen, aber die ergreifen nicht die initiative, wohlmögliche nie, oder erst dann, wenn sie ihre felle schwimmen sehen. hm. man soll sich nichts schönreden. schönreden hilft gar nix. bei realistischer betrachtung der dinge weiß man, welche wege noch offen stehen und welche versperrt sind, da spart man sich doch, andauernd gegen verschlossene türen zu rennen. die alte beulenpest.
yogurette limette schmeckt nach klosteinschokolade. so hab ich mir das damals in american psycho vorgestellt, als der psycho arrangierte, dass man seiner begleitung in einem angesagten new yorker restaurant einen überzogenen klostein servierte. bei allem splatter fand ich das wirklich ekelig. yogurette liebt die menschen nicht. ob die konsistenz von klosteinen ähnlich wie bei yogurette ist? andererseits, man kann das essen, es ist ja sehr erstaunlich, was menschen alles essen, vielleicht fällt da ein klostein erst mal gar nicht auf.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.