A.D. XI Kal. Sept. Anno 2762 a.u.c.

Elfter Tag vor den Kalenden. Dies comitialis. Markt. Am Morgen geht das Sternbild der Fische unter. Auch der Widder beginnt unterzugehen. Es weht der Favonius oder der Corus und manchmal der Auster mit Regen (Columella).
Tatsächlich der erste Herbsttag mit einem feinen Regen, ohne daß er verregnet gewirkt hätte. Er war einfach da. So weit es ging, konzentrierte ich mich auf das bißchen Arbeit. Beim Rauchen in der Küche stopfte die linke Hand die zerschnittenen Feigen in den Hals einer 2-Liter-Flasche. Manchmal blieben die etwas größeren Stücke ein Weilchen stecken, gaben dann aber nach und rutschten einfach, ihrer Schwere gehorchend. Dann die Tüte Zucker über die Öffnung haltend, wobei manches daneben ging auf den Küchentisch ringsum. Vielleicht doch noch etwas Alkohol dazugießen. Und dann stehenlassen und umfüllen, wenn der Winter anfängt. Ob es funktioniert, weiß ich nicht. Nur so eine Erinnerung an Sauerkirschen, die wir mal auf diese Weise einlegten, aber ohne Alkohol. Anfangs waren lediglich die oben schwimmenden Würmer zu entfernen. Gaben uns dann die hier und da rot schimmernden Feigenhände, „geschafft“ lachend und fast wie geschmiert. Lüge sei G.L. andersherum, fiel ihr gerade ein. All das dauerte aber immer nur die Länge einer Zigarette. Wie alles. Eigentlich? Nein, sagte sie, das Wort möge sie nicht. Nein, nicht sie. Sie. Es ließ sich aber hinbiegen in ein: das sei der Zigarette eigen, daß ihre Länge der Zeit ein Schnippchen schlägt. Ein „schläft“ zunächst, statt „schlägt“: ein friedlicher Vertipper. Wer schläft, sündigt nicht, hieß es früher. Hierzulande aber predigen die Bischöfe immer öfter Ethik und Moral, auf das Gemeinwohl pochend. Ein Eigentor des Herrn B.Lusconi, dem es ums Eigenwohl geht. Das wird sicher in gewissen Gesetzen zu Konzessionen führen gegenüber der katholischen Kirche. Damit sie ihre Schäfchen nicht allzusehr aufhetzt. Nein, aufgehetzte Schäfchen lassen sich schwer vorstellen. Gegen wen? Also: zum Davonlaufen aufrufen. Trotzdem habe ich mich verdingt für übermorgen zu einer Romfahrt. Aber nur, um mir im U-Bahn-Gewühl den Virus zu holen (ich denke nach wie vor an den Virus (wahrscheinlich heißt es ‚das’), und zwar so lange, bis ich ihn habe (vielleicht möchte ich ihn ja, um zu wissen, ob ich die Welt körperlich noch verstehe)), weil ich beim Gericht etwas beglaubigen lassen muß. Der Druck in der Kabine war normal. Die Luftfeuchtigkeit hätte die eines Luftkurortes sein können. Die Temperatur (achtzehn Grad Celsius [recte: 24]) war vollkommen behaglich! „Eine tolle Maschine!“, dachte ich in einer Anwandlung von Dankbarkeit gegenüber denen, die sie konstruiert hatten, und all den Anderen, die sich seit langem darum bemüht hatten, sie bis ins Kleinste bequem herzurichten. – German S. Titov: 17 aurore cosmiche. Ich erkannte sogar den Soratte.

This entry was posted in Tagebuch. Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .