A.D. X Kal. Sept. Anno 2762 a.u.c.

Zehnter Tag vor den Kalenden. Dies comitialis. Markt. Das Schiff Argo geht unter. Schlechtes Wetter, manchmal auch Regen (Columella).
Praktische Chemie heute. Ich hatte die Flasche mit den Feigen und dem Zucker zu fest verschlossen und wollte sie nur mal kurz öffnen, um eventuelle Gase abzulassen. Da war ein Teil des Breis schon bis in zwei Meter Höhe an der Wand gelandet. Zuvor den noch oben liegenden Zucker in der Umgebung niederrasseln lassend. Gärung auch genannt. Natürlich erst hinterher nachgelesen. Das bedeutet: Wandfarbe und Pinsel besorgen und damit das Weiß der Wand wiederherstellen. Es machte nicht mal ‚plöp’ (meine Ohren übrigens schon lange nicht mehr). Das Verlinken ist kein Lesen (das Nachlesen (siehe oben) ist ein Lesen (vielleicht), denn da war von Zeit die rede: Sieh, so ist die Gegenwart, die, wie wir wähnten, allein lang genannt werden könne, kaum noch auf die Dauer eines Tages ausgedehnt. Aber lasst uns auch noch diesen selbst zerlegen, da auch nicht ein Tag in seiner Ganzheit gegenwärtig ist. – Augustinus, Bekenntnisse (der war heute dran)), und das Nebenbeilesen ein Flaneur, der sich und anderen immer dieselben Fragen stellt. Dem Tage auch seine Eitelkeit gelassen, die sich dem Stolz ergab. Warum hätte ich heute mir Neues kaufen sollen? Nur, weil ich morgen nach Rom fahre? Ich glaube, ich werde einen Zug nehmen, in den die Pendler nicht einsteigen (kostet dann wieder Zuschlag), in dem meistens viel Platz ist. Und dann zu Fuß Rom durchqueren, auf die U-Bahn verzichtend, oder sie dort nehmen, wo ich annehmen kann, sie habe sich schon etwas entleert (Flaminio, dann brauche ich nur noch eine Station zu fahren). Szenarien. Die sich nicht so abspielen werden. Kopftheater. Dennoch schaffte dieses Überlegen im Verein mit der Unangemessenheit des frühen Nachmittags (meiner gegenüber dem frühen Nachmittag, aber die Gleichung bleibt x = x), mir die Zeit alles andere als zusammenzudrängen, so daß die Nerven etwas allzu locker geworden ein wenig flatterten. Bis ich so weit war, tatsächlich Zigaretten kaufen zu gehen (gehen), im Triumph. Darüber, daß ich mich hatte überzeugen können, nichts weiter zu benötigen. „Torno subito“ stand an der Tür des Zigarettenladens. Einer, der auf einem Stuhl daneben saß und Zeitung las, erklärte mir, er sei mal kurz auf die Toilette, der Tabaccaio. Weiter unten auf der Straße drehte sich eine Frau nach mir um, als ich wieder heimwärts in die andere Richtung ging. Überholte zwei sich unterhaltende Freunde, erinnerte mich an die beiden Raben in Irland, die sich ebenfalls unterhaltend nebeneinander die Straße entlanggingen. G.L. heißt im Flaneur Anna Blume. Die sagt manchmal etwas, so ganz für sich. Der Donner gerade hat sich aber nicht angemeldet. Ganz so laut war aber auch wieder nicht. Nein, gloom paßt nicht zu dir. Was paßt, könnte vielleicht gelippt werden. Der Berg hat sich wieder mit einem weißen Rauschen umgeben.

Argo Navis (>>> Bildquelle: wikipedia)

This entry was posted in Tagebuch. Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .