A.D. III Kal. Sept. Anno 2762 a.u.c.

Dritter Tag vor den Kalenden. Dies fastus. Nach der übereinstimmenden Auffassung der gestern Genannten gehen die Haedi (Ziegenböcklein – zwei Sterne im Sternbild des Fuhrmanns) auf.
Dir sind, wo alle frühern Gnaden, die Flügel gestutzt. Das sagte gerade jemand. Vielleicht die Seele der Wespe, die ich mit dem Kalender am Fenster des Badezimmers beim dritten Mal dann doch erwischte. Ich insistierte also. Statt das Fenster aufzumachen und sie rausfliegen zu lassen. Da war ein Böses in mir. Nicht umsonst quittierte mir das dann am Nachmittag der Kassenbon im Supermarkt: 6,66 Euro. G.L. würde mir so etwas nicht sagen. Da bin ich mir merkwürdigerweise sicher. Es ging ruhig zunächst. Setzte mich endlich an die Übersetzung des Textes für das B&B, wo ich letzte Woche zum Essen eingeladen war: >>> Le Cisterne. Ein dringendes „urgente“ für morgen verwandelte sich in eine Abgabe in einer Woche. Ich glaubte schon, durch den Dringendsttarif den Monat (der mit weniger als 600 Euro netto endet) retten zu können, denn das wären dann 700 Euro geworden, wenn wahr war, was Alina mir da erzählt hatte, die mir doch immer ein bißchen zerstreut vorkommt. Warm ist’s wieder, sitze gerade mit nacktem Oberkörper am Schreibtisch. Aber auch nur, weil ich mich der Straßenkleidung entledigt und dann zu faul gewesen, mehr zu wechseln als die Hose. Ohne daß ich Kälte spürte. Übermorgen nach Rom. Verabredung mit einer Cousine, die ich seit 25 Jahren nicht gesehen habe. Sie war damals (1973), als meine Mutter mit drei Anderen am Baum vorm Ortsschild gelandet war, die erste am Unfallort. Keiner überlebte den Unfall. Aber ich glaube nicht, daß ich darüber werde sprechen können. Die Frage nicht stellen wollen, und in den Himmel schauen, wie der stolze Japaner mit der breiten Stirn, den ich mal besang, die so breit gewesen, wie der Pazifik, den ich auf dieser Stirne vor mir sah. Und der nicht so schaute, als wollte er den Augur spielen. Und so weit reckte er sein Haupt in die Höhe, daß, hätte er Schuppen in den Haaren gehabt, diese sich hätten wiederfinden lassen zwischen den „sanpietrini“, den Pflastersteinen in Rom. Auguri! Mit dem Soratte ist das derzeit nix! Kaum zu sehen. Profile gibt’s reichlich, auch ein „Vides ut alta stet nive candidum / Soracte“ e questa mi piace von William Cowper (ca. 1782): See’st thou yon mountain laden with deep snow. Nun weiß ich aber nicht mehr, welche der beiden Brüste eine weiße Pigmentierung hat! Von wem ich rede? Von der am nächsten liegenden Erinnerung einer Erinnerung.

This entry was posted in Tagebuch. Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .