Von Giono, den Göttern zum Trotz. Aus Afrika.

„Also, was denkst du nun über deinen Einfall, die Welt zu sehen? Willst du immer noch auf die andere Seite des Kap Horn, um nichts weiter zu sehen als das? Die ganze Welt ist da, wo du bist, es gibt nichts anderes.” Ja, es gibt wirklich nichts anderes als das, waqs man darin sieht, und dann das, was sie uns gibt. Die Gefühle der Freundschaft und Liebe kennen kein Maß. Man kann gewaltige Dinge lieben wien die Gebirge oder das Meer, und zwar mit derselben Liebe, mit der man eine Frau liebt, oder mit der Freundschaft, mit der man einen Mann liebt. Und man kann von ihnen geliebt werden. Das ist unser Segenö. Selbst in den finsteren Tiefen unserer Verwirrung verbleibt uns diese Gewißheit, und selbst in den Augenblicken, in denen wir nichts haben als sie, genügt diese Gewißheit, um uns das Gefühl für unsere Größe wiederzugeben. Niemand weiß es besser als Herman, und wenn die Zeit erfüllt sein und der Vergangenheit angehören wird – diese Zeit auf endlosen Wasserflächen mit unbegrenzten Horizonten -, dann wird er dieses Buch der Zuflucht schreiben, das der ganzen Welt in ihrer Verzweiflung Schutz gewähren und ihr dabei helfen wird, den Göttern zum Trotz zu beharren.
Jean Giono, Melville zum Gruß.

Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Von Giono, den Göttern zum Trotz. Aus Afrika.

  1. Pingback: Die endosmose Poetik. Im Arbeitsjournal des Donnerstags, den 5. Juli 2018. | Die Dschungel. Anderswelt. Von Alban Nikolai Herbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.