Argo.Anderswelt: Aus dem Epilog (Entwurf). Argo 299.

Nota:
Im Buch erscheinen die Verse nicht mehr mit Zeilenbrüchen,
sondern als durchlaufender Prosatext. Die Zeilenbrüche h i e r dienen
der Arbeitsorientierung und Überprüfung des Versmaßes, wobei die
Nummern den jeweiligen Vers Goethes bezeichnen; darunter steht
der zugehörige Originaltext des Achillëis-Fragments.
Der erste Vers ist der darum so verkürzte 268., weil dessen Anfang
rhythmisch bereits die Titelzeile der Überschrift bildet, die wiederum
den Fließtext des Kapitels davor fortsetzt: taucht‘ in die Woge des Meers.

Es krachten die hölzernen Planken
268 (ff)-/–/–/-
„ Was sollen die täuschenden Worte?

Hart und unwillig wie auf steinernen Boden; es schrieen
269 /-/–/-/–/–/-
Sprächest du, mich zu reizen etwa? Und dich zu ergötzen,

auf, als würden sie reißen, die straff, um die Masten zu halten,
270 /-/–/–/–/–/-
Wenn ich zürne, mir so vor den Himmlischen Schmach zu bereiten?

Angezogenen Wanten; alle die Ruder verriß es
271 /-/–/-/–/–/-
Denn ich glaube wohl kaum, dass ernstlich das Wort dir bedacht sei.

Hoch aus den Dollen. Niemand war fähig, dem wütigen Meer die
272 /–/-/–/–/–/-
Ilios fällt! Du schwurst es mir selbst, und die Winke des Schicksals

eigne Kraft und den eignen Willen entgegenzustemmen;
273 /-/–/-/–/–/-
Deuten alle dahin, so mag denn auch fallen Achilleus,

Wild erhoben sich über das Schiff, wie Gebirge, die Wellen;
274 /-/–/–/–/–/-
Er, der beste der Griechen, der würdige Liebling der Götter!

Krachend und schäumend schlugen sie nieder, wie wenn sie der Menschen
275 /–/-/–/–/–/-
Denn wer im Wege steht dem Geschick, das dem endlichen Ziele

Hochmut meinten, den sie zu ducken von Thetis gerufen,
276 /-/-/–/–/–/-
Furchtbar zueilt, stürzt in den Staub, ihn zerstampfen die Rosse,

die dabeiwar, die Grenze um ihr verlornes Europa
277 /-/–/-/–/–/-
Ihn zerquetschet das Rad des ehernen, heiligen Wagens.

einzureißen; mit aller Wut, die sie hatte, durchbrach sie
278 /-/–/-/–/–/-
Also acht’ ich es nicht, wie viel du auch Zweifel erregest,

gleichzeitig westlich und östlich die Mauer, zugleich aus des Rheines
279 /–/–/–/–/–/-
Jene vielleicht zu erquicken, die weich sich den Schmerzen dahingibt.

Graben, der über die ganze Länge bebte, herauf, und
280 /–/–/-/-/–/-
Aber dies sag’ ich dir doch, und nimm dir solches zu Herzen:

neues, mesozoisches altes Meer, das einlief, bedeckte
281 /-/-/–/-/–/-
Willkür bleibet ewig verhasst den Göttern und Menschen,

Länder und Städte -//–/–/-
282 /–/–//–/–/-
Wenn sie in Taten sich zeigt, auch nur in Worten sich kundgibt.

>>>> Argo 300
Argo 298 <<<<

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter ANDERSWELT veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .