Auf die hübschen Verben warten ODER Der Treck der Attribute. Fahlmann (3).

Auf festem Grund eilt die Schar der Wörter zügig voran. Nichts kann sie aufhalten, leben sie doch vom nicht abreißenden Strom des Erinnerns, der sich in ihren Tornistern in Form von Trockenfrüchten, Zwieback und Fleischkonserven manifestiert, aber immer häufiger kommt es vor, daß der Anführer, ein ungewöhnlich strahlendes Attribut, die Hand hebt, der Zug stockt, ratloses Gemurmel steigt auf, und alle versammeln sich am Ufer des gefrorenen Flusses, der mit tastenden Schritten überquert werden muß, und das Eis ist so dünn, so dünn. Schon bleiben die freien Attribute zurück (ihre Tornister leeren sich am schnellsten), schon versinken die ersten Worte im knisternden Eis, und nur einigen Personalnamen gelingt es, das andere Ufer erschöpft und im Zustand dumpfer Betäubiung zu erreichen. Dort sitzen sie verdrossen herum, rauchen Pfeife, trocknen ihre klammen Monturen an qualmenden Feuern und warten auf hübsche Verben und einen neuen Anführer.
Ecker, Fahlmann 290.

Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.