PP44, 15. November 2013: Freitag. Mit Richard Strauss und den Kinder der friedlichen Revolution, sowie, von Susanne Schleyer, weiteren Bildern des Anderswelt-Festes.

[Richard Strauss, Daphne (nach der Danae, Akt III).]
Um fünf nach fünf auf, Espresso, ab zum Training. Seit acht zurück. Gleich an den Abschluß der >>>> Fahlmann-Exzerpte, mit denen ich jetzt wirklich durch bin. Jetzt noch >>>> das Materialbändchen lesen, bevor ich zu >>>> der Tagung losziehen werde, auf der ich auch schon gestern nachmittag gewesen. Allerdings hielt ich es nicht lange da aus, weil nicht nur die Texte Lutz Rathnows ganz unsäglich sind, vielmehr ging mir sein Bramabarsieren während der Podiumsdiskussion derart auf die Nerven, daß ich nicht einmal mehr zynisch lachen konnte. Schlichtweg Körperverletzung. „Zeitverlust“ flüsterte ich der rasend schönen Frau zu, die neben mir stand. Wie schlecht Rathenows Texte sind, mögen Sie eben d araus ersehen, also daß ich sogar die Möglichkeit einer wunderbaren Bekanntschaft dahingab. Aber ich wollte auch unbedingt noch etwas arbeiten, also vor mich hinschreiben. Nur deshalb, weil ich das dann auch tat, bin ich jetzt wirklich mit dem Exzerpieren fertig und kann damit beginnen, die Rezension zu entwerfen.

Nachmittags dann also auf dem Podium. Schön, daß Roman Pliske das Gespräch moderieren wird, der heutige Chef des Mitteldeutschen Verlages, der aber vor Jahren, noch in Heidelberg, Mitbegründer des >>>> Elfenbein-Verlages gewesen ist. „Denke bitte daran“ schrieb mir gestern „meine“ Leib- und Magenfotografin >>>> Susanne Schleyer, „daß du nicht nur Feinde im Literaturbetrieb hast. Da sind auch“ – Moment, ich muß eben die Schallplatte umdrehen

(9.56 Uhr)
– so –
„… einige Freunde.“ Selbstverständlich stimmt das, doch ebenso unterdessen fast ebenso selbstverständlich verlier ich das oft aus den Augen. Gut, wenn man mich erinnert. Meistens im Kampf zu stehen, birgt die Gefahr, daß man immer drinzustehen meint.
Frau Schleyer hat mir gestern weitere Bilder vom Anderswelt-Fest geschickt, ich habe einige davon eben >>>> dort noch eingestellt. – Und nun an die Materialienlektüre.

*******

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.