Untriest 11. Mittwoch, den 21. Januar 2015.

[Arbeitswohnung, 15.18 Uhr.
Egon Wellesz, Eklogen op. 11.]

Alles verlangsamt heute, Liebes, nachdem ich gestern abend >>>> Diatorim besucht und bis lag in die Nacht mit ihr und ihrem Partner nicht nur geplaudert, sondern vor allem, neben dem Wein, einigen Whisky getrunken habe, mit dem es auch gleich losging. Wie ich es mit dem Rad heimgeschafft habe, ist mir jetzt noch schleierhaft. Jedenfalls habe ich morgens jegliches Rufen meines Ifönchens überhört und kam überhaupt erst um nach Viertel nach neun – ja, so muß ich das nennen: zu mir.
Ich hatte doch die Löwin wecken wollen!
Die war da bereits unterwegs, ich erreichte sie, gewiß noch lallend, im Auto. Dabei hatten wir sprechen wollen, dringend, über den >>>> zweiunddeißigsten Triestbrief. Bislang noch nicht geschafft.
Also an „wirkliche“ Arbeit ist heute nicht zu denken, schon gar nicht, den dreiunddreißigsten Brief fertigzustellen, den ich immer wieder aufgeschoben habe. Immerhin habe ich nun endlich meine >>>> Volltext-Rezension über Lars Popps Roman „Haus der Halluzitionen“ >>>> in die Dschungel eingestellt. Und um dem Restalkohol den Krieg zu erklären, bin ich schwimmen gewesen, und habe die erste Schlacht nach strammen anderthalb Stunden – gewonnen. Also mal sehen, ich heute n o c h schaffen werde. Nämlich auch mit dem bislang letzten Derelve-Gedicht kam ich keinen Versfuß voran.

Eine >>>> beeindruckend eigenwillige lyrische Prosa, übrigens, von read An. Und mit geht diadorims von mir bezweifelte Ansicht nach, man könne ironisch lieben; zumindest ist mir Leidenschaft ironisch unvorstellbar. Aber anderes wurde mir gestern nacht klar – und heute morgen in dem kleinen „Nachgespräch“, das wir, diadorim und ich heute vormittag bei Facebook führten – nämlich auch und gerade über eigene, nach wie vor in mir wirkende Strukturen. Da sie sowohl mit Κίρκη wie den Triestbriefen zusammenhängen, will ich sie in deren nächstem mit zum Thema machen.
Also den Text noch einmal g a n z anders anfangen, Herbst!

Dein
heute Prospero

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.