Schirmbecks Vermächtnis. Von Schirmbeck 1.

Denn Mathematik ist Sprache, entsinnlichte, zeichenhaft-schattenhafte, zu äußerster Genauigkeit und Stringenz verdichtete Sprache zwar, aber immerhin eine Sprache, deren logische Struktur ihre Herkunft aus der indogermanischen Sprachgruppe nicht verheimlichen kann. Die Anwendung dieser Sprache hat unsere Welt in den letzten vierhundert Jahren stärker verändert als alle Umwälzungen in der vorhergehenden Million Jahren das vermochten. Die Dichter aber haben von dieser Sprache bis heute keine Kenntnis genommen. (…) Wenn aber die Wissenschaft aufgrund ihrer Sprache neue Dimensionen des Wirklichen erschlossen hat, dann kann der Dichter, wenn das Weltganze in seinem Werk zur Sprache kommen soll, nicht gleichgültig danebenstehen und so tun, als ginge diese Grenzerweiterung ihn nichts an.

Heinrich Schirmbeck, Die Formel und die Sinnlichkeit, 1964

Dieser Beitrag wurde unter KYBERREALISM veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Schirmbecks Vermächtnis. Von Schirmbeck 1.

  1. Avatar hrsc sagt:

    2+2=5; Neuberechnung Ja, Herr Schirmbeck. 1964 haben Sie aus sinnesbewusster Sprache heraus sehr gut beschrieben, wie das nun 2016 in etlichen Bereichen immer noch zu gelten scheint, obzwar Dichter Mathematikern in der Fähigkeit ähneln, mittels weniger Zeichen und Worte Essenzen zu formulieren. Enzensberger, Oswald Egger , Andrej Markow, ein Blick in das Kapitel zu den Regelsprachen in Peters, F. E., Einführung in mathematische Methoden der Informatik weist ebenso wie die Beschäftigung mit Pseudocode, der Film „A beautiful mind“, der mathematische Anteil im Pagerank, die Gesetze der Form von George Spencer Brown, Mersenne, Gödel’s Biographie, der hohe Mathe-Anteil in Chemie, Physik, Informatik und Psychologie, das pythagoreische Komma, Ashton’s Harmonograph, Isomorphismen, diskrete Mathematik, der mathematische Nachweis, der Himmel sei heisser als die Hölle, Mathematikerwitze, bijektive Funktionen, das p-np-Problem, HFT und der 2010’er Flashcrash, die Arbeiten von al Chwarizmi, Babbage, Lovelace, Leibniz, Inwes network, Ian Stewart, John Lennox, Gleissner, Hilbert, Riese, Pucker&Lang, die lange Liste der Mathematikerinnen auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mathematikerinnen, Princeton’s global consciousness project bis hin zur organischen Abstraktion durch Chaosmathematik, Stochastik, Statistik auf eine für die Schöpfung viel wesentlichere Position der Mathematik inklusive etlicher Zugänge für diejenigen hin, deren Mathematikbegeisterung mit Geometrie, Logarithmen, Differential- Integral- und Matrizenrechnung zunächst innehielt. Doch hiess nicht „bureau“ einmal „Rechendecke“ und wurde das zumeist „Smartphone“ titulierte Trägermedium einst nicht „Kalkulator“ oder „Rechner“ genannt? So viele Schreibende und Medienschaffende befinden sich wohlgeborgen ziemlich im Griff einer wunderbar harmonischen sowie einer der ältesten Wissenschaften. https://web.archive.org/web/20151013222906/http://well-formed.eigenfactor.org/radial.html Und gerade das übel ungerechte Durcheinander in globaler FehlVerteilung von Werten und Gütern könnte sich als Rechenfehler-Fortpflanzung herausstellen. :::::::: Dieser Kommentar wurde nicht von einem Bot, Skript, Algorithmus oder SEO-Software verfasst. ::::::::

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.