Abschied. Auf dem Weg nach Fiumicino. (Entwurf).


Die Augen sehen sich noch einmal satt
an den vorübergleitenden Pinien
und an den kaum begradigten Linien
die nur der irdige Süden hat.

Du nimmst den honigen, kiefrigen Duft sogar
der warmen Macchia und sonnenzerspaltenen Steins
und aus den Hütten sich bleichender Säure des Weins
noch durch die verschlossenen Fenster wahr

des Regionale:
da die Kaper an rissigen Mauern
(den Händen gleichend ihrer Bauern),
dort duftet von Zitronen Schale

gelb aus dem ledrigen Grün ihrer Bäume
und dunkel schimmern die hodigen Feigen
noch süß und bereit ins SichNeigen
deiner verfliegenden Träume




ANH, 31.8./2.9.2015
Regionale Orte-Fiumicino//Berlin

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Abschied. Auf dem Weg nach Fiumicino. (Entwurf).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.