III, 304 – Aprikosenhälften


arapacis
[Fotografie (c.): Helmut Schulze, um 2006]

Und in der Tür stehen, in der Rechten eine halb verspeiste Aprikosenhälfte, in der Linken, die dem Herzen näher, ein noch nicht angebissenes halbes, merkwürdigerweise aprikosenfarbenes Herz: dies sei die angebissene Halbwelt, und dies die ganze. Und aus der Halbwelt vor mir scholl, ja was? Töne-Invasion. Außerdem begegnet mir dauernd jemand im Hof. Bzw. ich stoße auf Jemanden, der an einem Tisch sitzt und dauernd in ein schwarzes Loch hineinstarrt.
Der Versuch, die Welt in Halbwelten zu teilen, erzeugt aber keine Doppelwelten. Der Alltag wird eher zu einem Doppelwalten.
Der dunkelbraune Kern wandert eh’ im Biomüll. Wahrscheinlicher aber eher “in den”. Ich habe indes nicht die Angewohnheit, den Biomüll zu beobachten, oder einem Grashalm beim Wachsen zuzusehen. Es wäre aber die perfekte Übung im Sich-Auslöschen, darin, sich auf ein sich doppelndes Einzellerdasein einzustellen. Sie, sagte er, stehe immer vor der Espressomaschine und warte schauend, bis die schwarze Flüssigkeit heraustrete. Und wenn es fünf Minuten dauere. Ihm, sagte er, wäre das überhaupt nicht möglich.
Die Wärme legt eine Decke um die Haut, sie beginnt zu schuppen, zumindest auf dem linken Unterarm, mehr zeig’ ich ihr nicht, der Sonne, als die Unterarme. Das unterscheidet uns. Drinnen ist es kühler. Die Mauern sind dick. Mache dir ein dickes Fell, und du sollst nie ein blaues Wunder erleben. Aber so kühl, daß man blaue Lippen bekommt, ist es nicht.
Für schlimmer und ewig. Bibelkuß, haut ab auf die Pauke (Hildesheimer in seiner ALP-Nachtdichtung (denn es gehe ja, so Joyce, um die Sprache der Nacht in dem ganzen Finnegans Wake (und ich, sagte ich, sei mir fast sicher, daß die andere Nachtdichtung, wahrscheinlich düsterer ausfallen wird (heißt, der Hildesheimer gefällt mir sehr)))).
Tatsächlich war es gestern düster genug, der Sterne ansichtig zu werden, zumal auch des Großen Wagens, aber seit ich nicht mehr auf dem Land lebe, habe ich Schwierigkeiten, den Norden nach den Sternen zu bestimmen, denn er will gar nicht mehr dort liegen, wo ich gewohnt war, ihn zu positionieren. Wäre es nach dem gestrigen Stand der Dinge gegangen, ich landete auf dem Bateau in Afrika. Aber das merkwürdige Holfvieleck ist nun mal nicht der ganze Himmel, aber doch immer Himmel genug.
Also Ara Pacis (siehe die blauen Lippen, als er noch restauriert wurde, muß 2006 gewesen sein) und Bibelküsse auch am vorvorigen Abend, pisces inbegriffen und Dancefloor, cheek to cheek.

III,303 <<<<

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.