In alle vier Himmelsrichtungen vergehen. Von Giono.

Man begegnet zuweilen solchen alten Damen, die aussehen, als ob sie mit Bindfadenresten und Gummipapier repariert worden seien.
Jean Giono, Noah, S.187
(Dtsch. v Richard Herre)

Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu In alle vier Himmelsrichtungen vergehen. Von Giono.

  1. „Furchtbar. Doch ebenso schön.“
    Hansjörg Graf 1993 zur Dichtung Jean Gionos >>>> in der ZEIT.

    [P.S.:
    Hansjörg Graf war mein allererster Lektor, >>>> seinerzeit bei List.]

     

  2. Pingback: Die vitale Eitelkeit. Das Arbeitsjournal des Sonntags, den 15. Juli 2018. Darinnen erstmals Panaït Istratis erwähnt wird. | Die Dschungel. Anderswelt. Von Alban Nikolai Herbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.