Wanderer, Erzählungen I, erste Fahnen korrigieren. Als Arbeitsjournal des Mittwochs, den 2. Januar 2019.

 

 

 

 

 

 

(Nach intensivstem Jahreswechsel, über den hier nichts erzählt wird. Nun aber ist fünf Tage Ruhe, die ich nutzen werde, danach vielleicht wieder Sturm.)

(Sie merken’s, Freundin, ohnedies: Ich halte mich derzeit sehr zurück. Vieles zwar, s e h r viel, geschah, doch möchte ich’s fokussieren. Der Fokus, schrieb ich es schon?, ist der Herd: als – einstmals offene – Feuerstelle. Es muß nur etwas dunkeln umher, und das Funkensprühn ist auch zu s e h e n – bis zum Himmel fast hinan: eine tobende, wirbelnde Glutteilchengischt, in die der draußen wehende Wind aus dem alten Jahr schürend ins neue hineinbläst. Es ist beides, dieses Sprühen, wenn es auf die Haut geht und sich hier und da in sie einbrennt: Erlösung und Not. Ich seh meine Lippen und lächle.)

 

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal, Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.